Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Flüchtlingsunterkunft: Betreiber zeigt IS-Video
Nachrichten Der Norden Flüchtlingsunterkunft: Betreiber zeigt IS-Video
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 22.08.2016
Quelle: Aller-Zeitung/Archiv
Gifhorn

Einmal sei ein Propaganda-Video der IS-Terrormiliz gezeigt worden, in dem einem Jungen der Kopf abgeschlagen wird. „Wir leben in ständiger Angst. Meine Kinder haben seit vier Tagen das Zimmer nicht verlassen“, sagte der Mann. Der Umgangston in der Unterkunft sei rau und respektlos.

Dass er Flüchtlingen, die zum Teil aus dem syrischen Bürgerkrieg geflohen sind, ein Gräuelvideo zeigte, begründete der Leiter der Einrichtung auf Anfrage von „Hallo Niedersachsen“ so: „Das Video habe ich aus dem Anlass heraus gezeigt, weil in einer Diskussion mal wieder Thema war, zu Hause sei alles besser. Da wollte ich mal veranschaulichen, was da so zu Hause los ist.“

In der Unterkunft hing dem Bericht zufolge über Wochen ein Sanktionskatalog. Darauf seien Strafzahlungen verzeichnet gewesen, die die Flüchtlinge bei Verstößen leisten sollten. Zum Beispiel: „Besucher nicht angemeldet - 20 Euro, Essen außerhalb des Gemeinschaftsraumes - 20 Euro“.

Kreisrätin Evelin Wißmann bestätigte gegenüber dem NDR, dass es Ende Juli Beschwerden gegen den Leiter der Unterkunft gegeben habe. Daraufhin habe es ein Gespräch zwischen dem Mann und einem Mitarbeiter der Ausländerbehörde gegeben. Zu den Sanktionszahlungen sagte Wißmann: „Wenn Flüchtlinge mutwillig etwas beschädigen, dann müssen sie den Schaden ersetzen.“

Bauern gehen wegen niedriger Preise auf die Barrikaden: Im niedersächsischen Hesel (Landkreis Leer) blockieren sie mit Treckern das Milchlager eines Discounters. Die Billigmärkte sind aus ihrer Sicht mitschuldig für den Preisverfall.

22.08.2016
Der Norden Wolfsrisse zurückgegangen - Lässt sich der Wolf beherrschen?

Die Wölfe in Niedersachsen lassen sich offenbar inzwischen besser kontrollieren als noch in den Jahren zuvor. Die Zahl der Risse ist in der ersten Hälfte 2016 zurückgegangen - obwohl gleichzeitig die Zahl der Wölfe angestiegen ist.

21.08.2016

Eine fünf Zentner schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Sonntag in Osnabrück gesprengt worden. Da die Bombe senkrecht im Boden stand und eine gefahrlose Freilegung des Zünders deshalb nicht möglich war, konnte der Sprengsatz nicht wie zunächst vorgesehen entschärft werden.

21.08.2016