Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mahnwache nach brutalem Verbrechen in Hameln
Nachrichten Der Norden Mahnwache nach brutalem Verbrechen in Hameln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:50 23.11.2016
Bei einer Mahnwoche in Hameln haben Hunderte Menschen an das brutale Verbrechen erinnert. Quelle: dpa
Anzeige
Hameln

Die Frau schwebt noch immer in Lebensgefahr.

Mehrere Hundert Menschen haben in Hameln mit einer Mahnwache an das brutale Verbrechen erinnert.

Laut Polizei versammelten sich am Mittwoch in Hameln rund 300 Menschen. Darunter waren auch viele Angehörige des Opfers. Sie hielten Fotos der Frau hoch und Plakate auf denen unter anderem "Unfassbar!" und "Stoppt die Gewalt gegen Frauen" stand. Hamelns Oberbürgermeister Claudio Griese (CDU) und Landrat Tjark Bartels (SPD) sprachen zu den Teilnehmern. Auch der Anwalt des Opfers nahm an der Mahnwache teil. Er sei "erschüttert" und habe ein solches Verbrechen in seiner Laufbahn noch nicht erlebt, sagte Roman von Alvensleben.

Anzeige

Am Mittwoch hatte der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, für Diskussionen gesorgt, weil der Mann seiner Ansicht nach gar nicht mehr auf freiem Fuß hätte sein dürfen.

lni

Mehr zum Thema
Panorama Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft - Wendt: Justiz ging zu lasch mit Gewalttäter von Hameln um

Hätte die Gewalttat von Hameln verhindert werden können? Der Täter hätte gar nicht mehr auf freiem Fuß sein dürfen, meint der Polizeigewerkschafter Wendt. Der Deutsche Richterbund reagiert empört und spricht von einem „böswilligen Vorwurf“ gegen die Justiz.

23.11.2016
Panorama Frau hinter Auto hergeschleift - Gewalttat in Hameln: Sohn saß mit im Wagen

Die grausame Tat von Hameln sorgt bundesweit für Entsetzen. Nun werden neue Details bekannt: Wie die Polizei bestätigt, saß der gemeinsame Sohn des Paares mit im Tat-Auto. Kritisch ist weiterhin der Zustand der Mutter: Sie schwebt in Lebensgefahr.

22.11.2016

Ein Streit um das Sorgerecht für das gemeinsame Kind ist möglicherweise das Motiv für das brutale Verbrechen in Hameln, bei dem eine Frau an ein Auto gebunden und durch die Straßen geschleift wurde.

Karl Doeleke 22.11.2016
23.11.2016
23.11.2016
Der Norden Statistik für Niedersachsen - Zahl der Sexualdelikte leicht gestiegen
23.11.2016
Anzeige