Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Freibad geht in Flammen auf
Nachrichten Der Norden Freibad geht in Flammen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 11.12.2013
Das Freibad in Aerzen steht in Flammen. Quelle: Ulrich Behmann
Anzeige
Aerzen

Große Teile des Freibades in Aerzen (Landkreis Hameln-Pyrmont) sind am späten Mittwochnachmittag ein Raub der Flammen geworden. Das Großfeuer habe den Eingangs- und den Umkleidebereich, den Schwimmmeister- und den Technikraum sowie den Kiosk zerstört, berichtete der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Pieper. Die Feuerwehr war mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort und konnte verhindern, dass der Brand auf ein Wohnhaus, das mit dem Kassenbereich verbunden ist, übergriff. Die Hitze der Flammen war so groß, dass Eternitplatten laut krachend zerplatzten. Die scharfkantigen Splitter flogen fünf, sechs Meter weit und gefährdeten die Einsatzkräfte, die immer wieder in Deckung gehen mussten.

Die Rauchsäule, die über der Anlage stand, war mehrere Hundert Meter hoch. Sie zog nach einer Einschätzung von Bürgermeister Bernhard Wagner über mehr oder weniger unbewohntes Gebiet ab. Messtrupps der Feuerwehr analysierten die Luft. „Die Schadstoffwerte liegen unterhalb der Nachweisgrenze“, sagte Gemeindebrandmeister Friedhelm Senke. Die Ursache des Großbrandes ist unbekannt. Es wird in alle Richtungen ermittelt. Polizisten wollen mit der Spurensuche beginnen, sobald die Ruine gefahrlos betreten werden kann.

Anzeige

Seit Anfang Oktober hält ein Feuerteufel die Einsatzkräfte im Landkreis Hameln-Pyrmont in Atem. Über ein Dutzend Mal brannte es in den vergangenen Wochen in den Gemeinden Aerzen und Emmerthal. Der verursachte Schaden geht bereits in die Hunderttausende. Das Muster der Taten ist dabei immer gleich: Ein oder mehrere Unbekannte legen abends Brände in unbewohnten Gebäuden wie Gartenhäusern, Lagerhallen oder Vereinsheimen. 

Von Ulrich Behmann

Der Norden Wirtschaftliche Einbußen befürchtet - Die Wölfe sind nicht überall willkommen
Klaus von der Brelie 14.12.2013
11.12.2013
14.12.2013