Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gefährlicher Strand-Fund: Vermeintlicher Bernstein entzündet sich
Nachrichten Der Norden Gefährlicher Strand-Fund: Vermeintlicher Bernstein entzündet sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 05.08.2017
Auf den Fund eines solchen Bernsteins hatte die Frau gehofft.  Quelle: dpa / Symbolbild
Wedel

Auch mehr als 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wird weißer Phosphor aus Brandbomben an deutschen Stränden angeschwemmt. Eine arglose Spaziergängerin verwechselte den Klumpen der gefährlichen Chemikalie mit hübschem Bernstein, wie die Polizeidirektion Bad Segeberg am Sonnabend mitteilte.

Phosphor verbrennt Jacke

Die 41-Jährige entdeckte am Freitag am Elbstrand von Wedel ein fingernagelgroßes Stück im nassen Sand und steckte ihn in die Jackentasche. Als der vermeintliche Bernstein trocknete, entzündete er sich und verbrannte die Jacke. Die Frau blieb unverletzt. Eine Suche nach weiteren Phosphorbrocken an dem Strandabschnitt westlich von Hamburg blieb ohne Erfolg.

1300 Grad heiße Flammen

Trockener Phosphor entzündet sich selbst und verbrennt den Angaben zufolge mit einer Temperatur von 1300 Grad. Er ist mit Wasser nicht zu löschen. Die entstehenden Verbrennungen sind weitaus schwerwiegender als normale Brandwunden und in der Regel nur noch durch Hauttransplantationen in Spezialkliniken zu behandeln.

dpa

Bei einem feierlichen Gelöbnis in Hannover hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Soldaten an den Hubschrauber-Absturz in Mali erinnert. „Sie verpflichten sich, für den Schutz unseres Staates im Äußersten mit Leib und Leben einzustehen“, sagte sie in der Schule für Feldjäger und den Stabsdienst der Bundeswehr.

04.08.2017

Als sie auf dem Parkplatz eines Supermarktes ihren Einkauf im Auto verstauen will, entdeckt eine 38-jährige Frau eine Schlange. Die Polizei konnte das Tier einfangen, es handelte sich um Ringelnatter.

04.08.2017

Alleine der Platzsturm in Hannover brachte 178 Braunschweig-Fans bundesweite Stadionverbote. Damit hat Eintracht Braunschweig in dieser Saison einen Negativrekord zu beklagen: Ingesamt wurden mehr als 200 Fans vom Besuch eines Stadions ausgeschlossen.

04.08.2017