Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Erste Gemeinde will Suedlink als Überlandleitung
Nachrichten Der Norden Erste Gemeinde will Suedlink als Überlandleitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 13.06.2017
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

"Das ist bei diesen Anhörungen das erste Mal überhaupt, dass so ein Antrag auf Freileitung gestellt wurde", sagte Peter Olaf Eul von der Bundesnetzagentur. Bei der Konferenz können Bürger, Verbände und Behörden Vorschläge machen, die in die weiteren Planungen für die Stromtrasse einfließen.

Im Fokus stand diesmal der Trassenverlauf von Scheeßel nach Bad Gandersheim. Über die etwa 700 Kilometer lange Trasse soll Windstrom von der Nordseeküste zu den süddeutschen Industriezentren gelangen.

Anzeige

Für den Verlauf der Suedlink-Trasse haben die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW verschiedene mögliche Routen erarbeitet. Viele der rund 300 Teilnehmer in Hannover sprachen sich für den Einsatz platzsparender, innovativer neuer Techniken aus. Zudem sollten neutrale Experten prüfen, warum für die Trasse kein Gelände etwa direkt neben Autobahnen oder Truppenübungsplätzen genutzt werden könne, so eine der Forderungen.

lni

Mehr zum Thema

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) kritisiert die Stromtrasse Südlink als "falschen Weg" für die Energiewende. Am Dienstag wird in Hannover über den möglichen Trassenverlauf von Scheeßel nach Bad Gandersheim verhandelt. Die Umweltschützer fordern den sofortigen Planungs- und Baustopp.

12.06.2017
Der Norden Antragskonferenzen der Bundesnetzagentur - Debatte um geplante Stromtrasse Südlink startet

Die Debatte um die Stromautobahn Südlink ist jetzt auch offiziell eröffnet. Auf Antragskonferenzen der Bundesnetzagentur und des Trassenbauers Tennet dürfen Kommunen, Verbände und interessierte Bürger ihre Meinung zum Stand der Planungen sagen. 

Heiko Randermann 07.06.2017

Weil sie ihre Felder durch die Stromtrasse Südlink in Gefahr sehen, haben am Montagabend Landwirte in ganz Niedersachsen gegen die geplanten Leitungen protestiert. Sie befürchten, durch die unterirdische Verlegung der Leitungen könnte sich die Bodentemperatur erhöhen und Ernteausfälle verursachen.

18.05.2017
Anzeige