Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Geplante Flüchtlingsunterkunft abgebrannt
Nachrichten Der Norden Geplante Flüchtlingsunterkunft abgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 05.10.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Bassum

In Bassum im Landkreis Diepholz ist in derNacht zu Montag eine geplante Flüchtlingsunterkunft abgebrannt. Das leerstehende Wohnhaus sei gegen 1.30 Uhr aus bislang unbekannter Ursache in Brand geraten, teilte die Polizei Diepholz am Montag mit. Stadt und Eigentümer hätten geplant, das Gebäude Flüchtlingen als Unterkunft zur Verfügung zu stellen, sagte ein Polizeisprecher. Mietverträge habe es aber noch nicht gegeben. Die Polizei habe am Morgen nach Abschuss der Löscharbeiten die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, sagte der Sprecher. "Wir ermitteln in alle Richtungen, können noch nichts ausschließen, haben aber auch noch keinerlei Hinweise."

Am Wochenende waren in den benachbarten Bundesländern Thüringen und in Nordrhein-Westfalen geplante oder schon bestehende Flüchtlingsunterkünfte in Brand geraten. In den vergangenen Wochen waren in ganz Deutschland immer wieder Häuser in Flammen aufgegangen, in die Flüchtlinge einziehen sollten. Die Polizei geht in den meisten Fällen von Brandstiftung aus.

dpa/epd

Mehr zum Thema

Erneut hat ein Gebäude gebrannt, das als Flüchtlingsunterkunft gedacht war: Wenige Tage vor dem Bezug ging das noch leerstehende Haus in der Nacht zum Sonnabend an der niedersächsisch-thüringischen Grenze im Eichsfeld in Flammen auf. Die Brandursache ist noch unklar.

03.10.2015
Niedersachsen Verfassungsschutz-Präsidentin Brandenburger: - "Rechtsextreme profitieren von Grundstimmung"

Der Zuzug von Flüchtlingen gibt den Rechtsextremisten Auftrieb. Maren Brandenburger, Präsidentin des Verfassungsschutzes Niedersachsen, betont zwar, dass sich dies nicht in Mitgliederzahlen niederschlägt, sie aber von der Grundstimmung profitieren. Islamfeindlichkeit und Asyl seien nun deren zentralen Aktionsfelder.

Heiko Randermann 03.10.2015

Am vergangenen Wochenende sind die ersten Flüchtlinge eingezogen, nun wird die Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Edeka-Lager in Sarstedt (Kreis Hildesheim) aufgestockt: Das niedersächsische Innenministerium erteilte Freitagmittag den Johannitern den Auftrag, die Kapazität um 500 auf 1500 Plätze zu erweitern.

02.10.2015
Der Norden Buch ist 150 Jahre alt - Wo Max und Moritz wohnten
04.10.2015
04.10.2015