Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gibt es einen neuen Ehec-Fall?
Nachrichten Der Norden Gibt es einen neuen Ehec-Fall?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 19.02.2012
Ein Hamburger Mädchen soll an Ehec erkrankt und gestorben sein. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hamburg

Nach Informationen der Zeitung „Die Welt“ (Montag) starb das Kind in der Nacht zum Sonntag. Die Erstklässlerin habe seit Anfang vergangener Woche Symptome einer Infektion mit dem aggressiven Lebensmittelkeim gezeigt, sagte die Leiterin einer Grundschule in Hamburg-Blankenese am Sonntag. Sie sei in einem Krankenhaus behandelt worden.

„Es handelt sich um einen Einzelfall“, betonte der Behördensprecher. „Es ist überhaupt nicht mit der Situation im letzten Jahr zu vergleichen.“ Bei dem größten bekannten Ehec-Ausbruch in Deutschland im Frühsommer 2011 waren bundesweit 53 Menschen gestorben. Norddeutschland war damals besonders betroffen. Aus Ägypten importierte Bockshornkleesamen gelten als Quelle für die Infektionen.

Anzeige

Im Umfeld des Kindes in Hamburg habe es keine weitere Ansteckung gegeben, erklärte der Sprecher. Von Lebensmitteln, die das Mädchen gegessen habe, seien Proben gezogen worden. „Wir hoffen, dass es im Laufe des Montags Ergebnisse gibt.“

Eine Ehec-Erkrankung ist meldepflichtig. Der Erreger kann lebensbedrohliche Darmentzündungen mit blutigen Durchfällen und Nierenversagen hervorrufen. Die Schulleiterin erklärte, sie habe den Eltern der Grundschüler eine Mail geschrieben und ihnen freigestellt, ob sie ihre Kinder an diesem Montag zum Unterricht schicken. Am Sonntag gab es in der Grundschule eine Krisensitzung.

dpa/sag

Dieser Artikel wurde aktualisiert.