Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizeisprecherin soll Bürgermeisterin werden
Nachrichten Der Norden Polizeisprecherin soll Bürgermeisterin werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 15.01.2014
Polizeisprecherin und Bürgermeisterkandidatin Hilke Vollmer. Quelle: Thiele
Anzeige
Göttingen

Göttingens Polizeipräsident Robert Kruse hat seine Sprecherin nach einer Promillefahrt von ihrer Funktion entbunden. „Es wird geprüft, ob weitere arbeitsrechtliche Maßnahmen zu treffen sind“, sagte Kruse am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Der Polizeipräsident bestätigte Medienberichte, wonach Vollmer am vergangenen Dienstag im Anschluss an den Neujahrsempfang der Stadt Göttingen in volltrunkenem Zustand am Steuer erwischt wurde. Es seien „deutlich mehr als 1,1 Promille“ gemessen worden, sagte Kruse. Bei dieser Grenze ist die absolute Fahruntüchtigkeit erreicht.

Nach inoffiziellen Angaben hatte die Ex-Sprecherin der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion 2,4 Promille Alkohol im Blut. Man müsse prüfen, „ob man es mit einem Krankheitsbild zu tun hat“, sagte Kruse. Die Staatsanwaltschaft Göttingen habe unterdessen ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr gegen Vollmer eingeleitet, sagte ein Sprecher.

Anzeige

Vollmer, die derzeit für die CDU als hauptamtliche Bürgermeisterin der Gemeinde Gleichen (Kreis Göttingen) kandidiert, war am Mittwoch nicht zu erreichen. In einer vom CDU-Kreisverband verbreiteten Mitteilung erklärte sie, sie stehe zu ihrem Fehler. „Ich bin über mich selbst erschrocken.“ Die Christdemokraten in Gleichen wollen trotz der Promillefahrt an ihrer Kandidatin festhalten. Der Vorstand habe sich einstimmig dafür ausgesprochen, teilte der Vorsitzende Wolfgang Schöngraf mit.

Die Polizei hatte über die Trunkenheitsfahrt der Pressesprecherin nicht berichtet. Der Vorgang habe intern einen Sperrvermerk erhalten, hieß es. Das niedersächsische Innenministerium wollte den Fall am Mittwoch nicht kommentieren. Das sei Sache der Polizeidirektion Göttingen, sagte ein Sprecher.

dpa/sag