Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Grünen-Beschluss bringt Gorleben-Debatte voran
Nachrichten Der Norden Grünen-Beschluss bringt Gorleben-Debatte voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 19.11.2012
Foto: Die Diskussion um Gorleben behindert bisher die Suche nach einem Atommüllendlager. Für Peter Altmaier gibt es jetzt eine Annäherung der Parteien.
Die Diskussion um Gorleben behindert bisher die Suche nach einem Atommüllendlager. Für Peter Altmaier gibt es jetzt eine Annäherung der Parteien. Quelle: dpa
Anzeige
Gorleben

Altmaier beurteilte in der Süddeutschen Zeitung den Grünen-Beschluss positiv: Damit öffne sich die Tür einen Spalt weiter für einen Kompromiss, sagte der Bundesumweltminister.

Regierung und Opposition ringen seit Monaten um ein Gesetz zur Suche nach einem Atomendlager. Bisher überschattet vor allem die ungeklärte Zukunft des niedersächsischen Salzstocks Gorleben die Gespräche.

Die Grünen, die seit Jahren gegen ein Atommüll-Endlager in Gorleben kämpfen, hatten bei ihrem Parteitag in Hannover beschlossen, einen Verzicht auf den Standort nicht zur Bedingung für ihre Zustimmung zu einem Suchgesetz zu machen. Eine Sprecherin des Umweltministeriums bekräftigte am Montag, dass Altmaier weiterhin "an einem breiten Konsens" interessiert sei. Einen konkreten Termin für weitere Gespräche könne sie allerdings nicht mitteilen.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) gab zu bedenken, dass die Endlagersuche eine nationale Herausforderung sei. "Wir sind nah dran am Konsens, aber noch steht er nicht", sagte er den "Stuttgarter Nachrichten".

Kretschmann verteidigte seinen Kurs, die Suche ergebnisoffen zu gestalten, ohne den seit drei Jahrzehnten heftig umstrittenen Zwischenlager-Standort Gorleben in Niedersachsen auszuschließen. "Der Beschluss aller Ministerpräsidenten besagt: Wir suchen auf einer weißen Landkarte nach dem am besten geeigneten - also nach wissenschaftlichen Kriterien sichersten - Standort für hochstrahlenden Atommüll. Ich werde alles dafür tun, dass dieser Beschluss realisiert wird."

dapd

Mehr zum Thema

Grüner Pragmatismus beim Zankapfel Gorleben: Um die Verhandlungen zur Suche nach einem Atommüllendlager wieder in Gang zu bringen, soll der Salzstock nicht kategorisch von der Landkarte verschwinden.

18.11.2012

In der parteiinternen Debatte der Grünen über den Umgang mit dem Salzstock Gorleben bei einer neuen Atommüllendlager-Suche zeichnet sich ein Kompromiss ab.

16.11.2012

Der Betriebsrat im Salzstock Gorleben fordert Klarheit. Wie soll es weitergehen mit der Erkundung? Eine Gerichtsklage, die nahezu alle Arbeiten gestoppt hat, könnte mindestens 40 Beschäftigten ihren Job kosten.

18.11.2012