Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Rocker wollten 100.000 Euro erpressen
Nachrichten Der Norden Rocker wollten 100.000 Euro erpressen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.12.2014
Mittlerweile verboten: Göttinger Ableger der Hells Angels. Quelle: dpa
Göttingen

Die Staatsanwaltschaft Kassel hat jetzt den 48-jährigen Chef des Rockerclubs, dessen 51-jährigen Bruder sowie zwei weitere 26 und 27 Jahre alte Männer aus dem Raum Adelebsen (Kreis Göttingen) wegen versuchter Erpressung und Diebstahls angeklagt. Die Männer sollen unter Drohungen versucht haben, von einem 60-jährigen Mann aus dem Raum Hofgeismar 100.000 Euro zu erpressen.

Laut Anklage hatten die Rocker der Hells Angels dem 60-Jährigen vorgeworfen, den Verein in Misskredit gebracht zu haben, weil dieser nach einem Einbruch den Verdacht geäußert habe, dass die Tat etwas mit den Hells Angels zu tun haben könnte. Hierfür gebe es allerdings keine Anhaltspunkte, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Chef des Rockerclubs habe zunächst 30.000 Euro Schadensersatz verlangt, später sei die Forderung auf 100.000 Euro erhöht worden. Im September hätten alle vier Angeklagten den 60-Jährigen in seiner Wohnung aufgesucht, ihn dort bedroht und ihm einen Laptop entwendet. Außerdem sei der 60-Jährige per SMS bedroht worden.

Die Polizei hat eine Razzia in Klubräumen und Wohnungen von den Mitgliedern der Hells Angels in Adelebsen im Kreis Göttingen durchgeführt.

Die versuchte Erpressung war auch der Anlass für das Verbot der Rockervereinigung gewesen. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hatte den Göttinger Ableger der Hells Angels Ende Oktober verboten. Inzwischen haben die von den Durchsuchungen betroffenen Clubmitglieder 15 Klagen beim Verwaltungsgericht Göttingen eingereicht. Sie wollen die Polizeidirektion Göttingen gerichtlich dazu verpflichten, ihnen die beschlagnahmten Motorräder und Kutten wieder herauszugeben.

pid

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Der Norden Illegale Drogengeschäfte - Polizei nimmt drei Hells Angels fest

In Göttingen hat die Polizei drei Mitglieder der mittlerweile verbotenen Rockergruppe Hells Angels verhaftet. Nach Angaben eines Polizeisprechers seien die Männer in illegale Drogengeschäfte verwickelt.

01.12.2014

Nach dem Verbot des Göttinger Ablegers der Rockergruppe Hells Angels haben sich jetzt mehrere Charter in Niedersachsen aufgelöst. Offenbar wollen die Rocker, die dem organisierten Verbrechen nahe stehen sollen, einem weiteren Vorgehen der Behörden zuvorkommen.

04.11.2014

Auch nach der Bekanntgabe, dass 17 von 20 Mitgliedern und Anhängern der Hells Angels aus spanischen Gefängnissen entlassen worden sind, äußert sich der Nationale Gerichtshof in Madrid weiterhin nur ungenau zu den Vorwürfen, die den Verdächtigen gemacht werden.

Jörn Kießler 13.10.2014

Um mehr als 10.000 Euro haben Kriminelle eine Rentnerin in Lüneburg durch einen Telefontrick betrogen. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art in der Region.

10.12.2014
Der Norden Helden des Nordens 2014 - Schnelle Hilfe ohne viele Fragen

Der Hamburger Arzt Detlev Niebuhr (69) behandelt ehrenamtlich Patienten, die keine Krankenversicherung haben.

13.12.2014

Der Göttinger Forscher Stefan Hell ist in Stockholm mit dem Chemie-Nobelpreis geehrt worden. Gemeinsam mit den US-Amerikanern Eric Betzig und William Moerner nahm der Physiker am Mittwoch die Auszeichnung für die Erfindung superauflösender Mikroskope von Schwedens König Carl XVI. Gustaf entgegen.

10.12.2014