Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hells Angels wollen die Polizei provozieren
Nachrichten Der Norden Hells Angels wollen die Polizei provozieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 11.09.2014
Von Tobias Morchner
Wollen die Polizei künftig unter Druck setzen und nach jedem Kontakt anzeigen: Mitglieder der Hells Angel. Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Hannover

In einem internen Papier, das erst jetzt bekannt wurde, heißt es dazu: "Gegen jegliche polizeiliche oder justizielle Maßnahme ist Beschwerde/Widerspruch einzulegen und handelnde Polizisten mit Strafanzeigen zu überziehen."

Die Rocker verlangen von ihren Mitgliedern, bei jedem Kontakt mit den Ordnungsbehörden die Beamten zu provozieren. Sie sollen die Dienstnummer und den Namen des Polizisten erfragen, die Ermittler wegen Nötigung, Freiheitsberaubung im Amt und Körperverletzung anzeigen.

Anzeige

"Es gilt dabei, Polizeibeamten Angst zu machen, sie einzuschüchtern und ihnen klar zu machen, dass man so nicht gegen uns vorgehen kann", heißt es in dem Papier weiter, das vom Magazin "Behördenspiegel", einer Zeitung für den Öffentlichen Dienst in Deutschland veröffentlicht wurde. 

Nach Angaben des Landeskriminalamts Niedersachsen (LKA) kursiert die neue Provikations-Strategie der Hells Angels bereits seit geraumer Zeit. "Wir sind im April dieses Jahrs vom Bundeskriminalamt darüber informiert worden", sagt LKA-Sprecher Frank Federau. Das Papier sei erstellt worden nach einer Reihe von Verboten einzelner Ortsvereine der Hells Angels und habe nichts mit dem jüngsten Verbot, die Abzeichen des Klubs in der Öffentlichkeit zu zeigen, zu tun, erklärt Federau.

Die einzelnen Polizeidienststellen in Niedersachsen sind über die neue Strategie der Rocker in Kenntnis gesetzt worden. "Bislang hat es hier aber keine Vorfälle dieser Art gegeben", sagt Federau.

Mehr zum Thema

Ab sofort ist das Tragen der Abzeichen so gut wie aller Rockerklubs in Niedersachsen verboten. Das ergibt sich aus einem Erlass von Landespolizeipräsident Uwe Binias, der der HAZ vorliegt.

Karl Doeleke 05.09.2014

Im Kampf gegen kriminelle Rockerbanden gehen immer mehr Bundesländer strafrechtlich gegen die Symbole der Hells Angels vor. Der geflügelte Totenkopf und der typische Hells-Angels-Schriftzug dürfen danach in den meisten Bundesländern nicht mehr öffentlich gezeigt werden, wie eine Umfrage ergab.

20.08.2014

Mitglieder und Sympathisanten der Hells Angels haben offenbar den Glauben an eine baldige Freilassung des ehemals einflussreichen Höllenengels Frank Hanebuth aus dem Gefängnis verloren. Und starten deswegen jetzt eine Online-Aktion.

Tobias Morchner 15.08.2014
11.09.2014