Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Hunderte Osterfeuer vorbereitet
Nachrichten Der Norden Hunderte Osterfeuer vorbereitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 04.04.2012
Kühles Wetter am Osterwochenende könnte die Osterfeuer noch beliebter machen. Quelle: dpa
Hannover

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen mahnte aber zur Vorsicht und verwies auf Tipps des Deutschen Feuerwehrverbands. Alle Osterfeuer müssen bei den örtlichen Behörden angemeldet werden, um unnötige Einsätze der Feuerwehr zu verhindern.

Die Experten der Feuerwehr raten, den Brandhaufen, der nur aus unbehandeltem Holz und trockenen Pflanzenresten bestehen darf, vor dem Anzünden noch einmal umzuschichten, damit Tiere, die ihn als Versteck nutze, fliehen können. Die Organisatoren müssen auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Bäumen, Gebäuden und Straßen achten.

In Hannover sind nach Angaben der städtischen Pressestelle für Samstag 50 Feuer genehmigt worden. Das größte Feuer in Bremen wird traditionell am Café Sand am Weserufer entfacht. Dort gibt es am späten Abend auch ein Feuerwerk. In Oldenburg wurden elf Osterfeuer genehmigt, auf den Internetseiten der Stadt Braunschweig werden mehr als 50 Veranstaltungen mit Feuer aufgelistet. In praktisch jedem Dorf brennt mindestens ein Feuer. Oft sind es Sportvereine oder die Freiwilligen Feuerwehren, die Osterfeuer organisieren. Zusätzlich gibt es zahllose kleine, private Feuer im Familien-oder Nachbarschaftskreis.

Osterfeuer gehen auf vorchristliche Traditionen zurück und gehören, wie das nordfriesische Biikebrennen im Februar, in die Reihe der Feuer zum Austreiben des Winters. Auch für die Kirche gehört ein Feuer zur Osternacht. Das Licht symbolisiert Christus selbst („Ich bin das Licht der Welt“). Die meisten Osterfeuer werden am Samstag mit Einbruch der Dunkelheit angezündet. In manchen Gegenden ist aber auch ein Feuer am Ostersonntag verbreitet.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst die Festnahme eines Unschuldigen in aller Öffentlichkeit, nun die Erkenntnis, dass sich der mutmaßliche Mörder der kleinen Lena aus Emden lange vor der Tat selbst als Pädophiler angezeigt hatte - ohne dass die Tat verhindert worden wäre: Die Polizei gerät unter Druck

04.04.2012

Gegen den Verdächtigen im Emder Mordfall ist bereits im vergangenen Jahr wegen Besitzes von Kinderpornografie ermittelt worden. Doch die Polizei versäumte eine richterlich angeordnete Hausdurchsuchung bei dem jungen Mann, der sich selbst angezeigt hatte.

06.04.2012

Mit dem Ja Niedersachsens zur weiteren Elbvertiefung kommt ein gigantisches Bauprojekt ins Rollen, das nach wie vor auf ein geteiltes Echo stößt.

03.04.2012