Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Im Nordwesten wird viel operiert
Nachrichten Der Norden Im Nordwesten wird viel operiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 12.09.2014
Von Jens Heitmann
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Ähnlich große Unterschiede gibt es bei Eingriffen an Prostata und Blinddarm oder beim Einsetzen eines Defibrillators am Herzen. Zu diesem Ergebnis kommen Studien der Bertelsmann-Stiftung und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die am Freitag  veröffentlicht wurden. „Offensichtlich spielen hier andere Faktoren eine Rolle als nur die medizinische Notwendigkeit“, sagte Jörg Niemann, Leiter der niedersächsischen Landesvertretung der Ersatzkassen.

Besonders im Nordwesten Niedersachsens wird viel operiert. In Delmenhorst ist die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder ihre Mandeln verlieren, dreimal höher als im Landkreis Peine. Auch Cloppenburg, Leer, Wesermarsch und Ammerland gehören zu den 20 Kreisen mit den höchsten Raten von Mandeloperationen bundesweit. Für das Emsland verzeichnet die Untersuchung je 10.000 Einwohner 63 Blinddarmentfernungen – für Wolfsburg hingegen nur 17 Operationen. Die Region Hannover liegt meist unauffällig im Mittelfeld.

Anzeige

Bei den Krankenkassen hält sich schon länger der Verdacht, dass in manchen Kliniken häufiger operiert wird als in anderen, um Betten besser auszulasten. Die Krankenhäuser verweisen hingegen darauf, dass sie ihre Patienten nicht „mit dem Lasso einfangen“.

Das sieht die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) ähnlich. „Regionale Unterschiede sind immer abhängig von der Bevölkerungsstruktur“, sagte ein KVN-Sprecher. So gebe es beispielsweise in der Region Cloppenburg überproportional viele Kinder und Jugendliche, sodass die Entfernung der Mandeln dort häufiger vorkomme als anderswo.

Das Argument lassen auch die Autoren der Studie gelten – sie weisen aber darauf hin, dass sich hohe Abweichungen bei Blinddarm- oder Kniegelenksoperationen dadurch nicht erklären lassen. Vielmehr seien solch große regionale Unterschiede „ein klares Zeichen für Qualitäts-, Effizienz- und Gerechtigkeitsprobleme“, erklärte OECD-Direktor Mark Pearson.

Einig sind sich die Experten, dass das Fehlen klarer medizinischer Leitlinien die Gefahr von regionalen Unterschieden vergrößert. Ärzten müsse ein „Handlungskorridor“ für operative Eingriffe vorgegeben werden, heißt es in der Studie. Darüber hinaus gelte es, die Diagnosen zu verbessern, sagte der Vize-Präsident der Medizinischen Hochschule Hannover, Andreas Tecklenburg. „Auch für die Indikation brauchen wir eine Qualitätssicherung.“