Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kabarettist Nuhr wegen Islamsatire angezeigt
Nachrichten Der Norden Kabarettist Nuhr wegen Islamsatire angezeigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 24.10.2014
Sieht sich mit einer Anzeige konfrontiert: Kabarettist Dieter Nuhr. Quelle: dpa/Archiv
Osnabrück

Kabarettist Dieter Nuhr bekommt Ärger wegen ironischer Bemerkungen zum Islam. Der Osnabrücker Muslim Erhat Toka hat Anzeige gegen den Künstler erstattet, wie ein Polizeisprecher bestätigte. Der Vorwurf lautet "Beschimpfung von Bekenntnissen und Religionsgesellschaften". Das Strafgesetzbuch sieht dafür Gefängnis bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor. Fachleute zeigten Verständnis für die muslimische Kritik an Nuhr. Über die Anzeige hatte zuerst die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet.

Nuhr hatte mit seinen Auftritten wiederholt Proteste unter Muslimen ausgelöst. In einem Youtube-Video, in dem mehrere Auftritte des 53-Jährigen zusammengeschnitten sind, sagt er über das islamische Frauenbild: "Im Islam ist die Frau zwar frei, aber in erster Linie frei davon, alles entscheiden zu müssen." Lacher erntet er auch mit dem Satz: "Wenn man nicht wüsste, dass der Koran Gottes Wort ist, könnte man meinen, ein Mann hätte ihn geschrieben." Darüber hinaus äußert er sich in vielen Szenen satirisch-ironisch über radikale Islamisten wie Osama bin Laden.

"Nuhr hetzt Menschen gegen Muslime auf und schürt Islamophobie in der deutschen Gesellschaft", begründete Toka seine Anzeige auf epd-Nachfrage. "Wenn mein christlicher Nachbar in der Show von Dieter Nuhr über dessen Witze über den Islam lacht, sieht er mich nachher mit anderen Augen an." Der Kabarettist zitiere aus dem Zusammenhang gerissene Koranverse, um den Eindruck zu erwecken, der Islam sei eine gewalttätige Religion, sagte Toka, der Deutscher mit türkischen Wurzeln ist. Nuhr tritt am Samstag in Osnabrück auf. Toka hat eine Demonstration vor dem Veranstaltungsort angemeldet.

Nach den Worten des Direktors des Osnabrücker Instituts für Islamische Theologie, Bülent Ucar, arbeitet Nuhr mit Verallgemeinerungen und bedient Vorurteile gegen den Islam. Das falle zwar unter die Meinungs- und Kunstfreiheit. "Geschmacklose Zoten auf Kosten einer religiösen Gemeinschaft sind jedoch nicht mutig oder kritisch, sondern wohlfeil."

Auch der evangelische Theologe Reinhold Mokrosch betonte, er verstehe, wenn religiöse Menschen sich durch Satire gekränkt fühlten. "Sie haben dann auch das Recht, friedlich dagegen zu demonstrieren." Allerdings überzeichneten Satire und Karikatur immer die Realität und müssten in einer Demokratie erlaubt sein.

epd

Mehr zum Thema
Kultur Dieter Nuhr in Swiss Life Hall - Kippfigur der Komik

Kabarett? Comedy? Beides! Dieter Nuhr füllt am Freitagabend die Swiss-Life-Hall mit seinem Programm „Nuhr ein Traum“.

Daniel Alexander Schacht 10.02.2014
Digital Petition gegen Petitionen - „Man muss nicht mal einschalten“

Der Kabarettist Dieter Nuhr hat eine Online-Petition gegen Online-Petitionen gestartet. Das Portal „openPetition“ hat sie allerdings gelöscht. Inzwischen gibt es eine Petition, die fordert, Nuhrs Petition wieder online zu stellen. Dieter Nuhr im Interview über permanenten Shitstorm und den digitalen Pranger. 

30.01.2014

Eine Online-Petition gegen Lanz, eine Online-Petition für Lanz und Dieter Nuhrs Online-Petition gegen Online-Petitionen: Das Netz überbietet sich zurzeit selbst.

Deutsche Presse-Agentur dpa 27.01.2014

Eine 26 Jahre alte Frau ist in der Calenberger Neustadt von vier Männern ausgeraubt worden. Sie bedrohten die Frau mit einem Messer und entrissen ihr das iPhone. Die Polizei nahm die mutmaßlichen Täter fest.

25.10.2014

Ermittlungen gegen Mitglieder der Hells Angels hat es bereits häufig gegeben. Doch die Vereine waren davon bislang unberührt. Am Freitagmorgen wurde zum ersten Mal ein Charter der Hells Angels in Göttingen verboten.

24.10.2014

Er hatte sich selbst als Opfer eines Raubüberfalls dargestellt und war doch schnell ins Visier der Ermittler gekommen. Heute fiel das Urteil: Wegen tödlicher Messerstiche auf eine Verkäuferin muss ein 19-Jähriger viele Jahre ins Gefängnis.

24.10.2014