Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Keine weiteren Betriebe von Vogelgrippe betroffen
Nachrichten Der Norden Keine weiteren Betriebe von Vogelgrippe betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 25.11.2016
Es wohl derzeit keine neuen Infektionen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Cloppenburg

 Nach dem Auftauchen der gefährlichen Vogelgrippe im Herzen der deutschen Geflügelmast in Niedersachsen sind über einen Hof hinaus bislang keine weiteren Mastbetriebe betroffen. So wie es sich bislang darstelle, habe die Vogelgrippe keinerlei Auswirkungen auf das anstehende Weihnachtsgeschäft, teilte der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft am Freitag mit. Nach Tötung aller 16 000 Puten des betroffenen Betriebs in Barßel sollte bis Freitagabend auch die Beseitigung von 92 000 Hühnern von zwei benachbarten Geflügelhöfen abgeschlossen sein, teilte der Landkreis Cloppenburg mit. In einem Sperrbezirk wird das Geflügel weiterer Betriebe untersucht.

Das hochansteckende Vogelgrippe-Virus H5N8 wurde am Mittwoch in dem Betrieb in Barßel nachgewiesen. Wie das Landwirtschaftsministerium mitteilte, gilt für 97 Prozent des Geflügels in Niedersachsen inzwischen die Stallpflicht, auch der Heidekreis ordnete diese ab Samstag an. Der Zentralverband der Geflügelwirtschaft bemängelte dennoch, dass die grünen Agrarminister von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, den Ländern mit der höchsten Geflügeldichte in Deutschland, keine landesweite Stallpflicht erlassen. Das ist fachlich wie politisch nicht nachvollziehbar», sagte Verbandschef Friedrich-Otto Ripke der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Anzeige

Seit Anfang November häufen sich in Deutschland bestätigte H5N8-Fälle, die Ursache des Seuchenausbruchs ist unklar. Inzwischen sind zwölf Bundesländer betroffen, in Niedersachsen erstmals ein großer Mastbetrieb. Muss Geflügel getötet werden, wird es mit Elektroschock betäubt und dann vergast. Anschließend landet es in der Tierkörperverbrennungsanstalt, das zurückbleibende Pulver wird laut Ministerium zur Zementherstellung verwendet.

dpa

25.11.2016
Karl Doeleke 25.11.2016
25.11.2016