Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gibt es in Hameln bald Rattenfänger-Ampeln?
Nachrichten Der Norden Gibt es in Hameln bald Rattenfänger-Ampeln?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 01.11.2017
So könnten die Fußgängerampeln in Hameln bald aussehen. Quelle: Fotomontage: Dana
Hameln

Die Ampelmännchen sollen durch die Silhouette des Rattenfängers ersetzt werden. So wollen es zumindest die Ratsfraktion CDU/DU/UFB und die parteilose Ratsfrau Julia Maulhardt. Deshalb haben sie jetzt einen entsprechenden Antrag bei der Stadtverwaltung eingereicht. Unklar ist, welche Ampelanlage umgerüstet werden könnte.

Es stünde der „Touristenstadt Hameln gut zu Gesicht, auch die weltberühmte Rattenfängersage mit einer Darstellung als ,Rattenfängerampel‘ zu würdigen“, heißt es in der Begründung des Antrags. Schließlich gebe es am Berliner Platz ja auch ein DDR-Ampelmännchen, das die deutsche Wiedervereinigung symbolisiere. Darüber hinaus verweisen der CDU/DU/UFB-Fraktionsvorsitzende Thomas Meyer-Hermann, Ratsherr Gerhard Paschwitz (CDU) und die parteilose Julia Maulhardt zur Unterstützung ihres Antrags auf Beispiele anderer Städte. Demnach hätten Mainz, Augsburg und andere Städte „bereits vor geraumer Zeit an geeigneten“ Plätzen die Ampelmännchen durch Markenzeichen wie dem Mainzelmännchen oder dem Kasperl aus der Puppenkiste ersetzt. Sowohl die Verkehrswacht Hameln e.V. als auch die Hamelner Marketing und Tourismus (HMT) würden die Idee unterstützen.

Dem Antrag von Maulhardt und CDU/DU/UFB zufolge soll die Verwaltung „die verkehrsrechtlichen Voraussetzungen und die Kosten der Maßnahme“ ermitteln. Sponsoren für die damit verbundenen Bauarbeiten und -materialien gebe es bereits. Anschließend solle die Stadt „an einem dafür geeigneten Standort“ die Rattenfängersymbole installieren.

Tatsächlich hat Ratsfrau Julia Maulhardt den Gedanken schon einmal ins Spiel gebracht. Im Sommer hatte sie in der Gesellschafterversammlung der HMT den Vorschlag erstmals unterbreitet. Harald Wanger, Geschäftsführer der HMT, signalisierte damals Offenheit, bezeichnete die Idee als „ausgesprochen witzig“ (wir berichteten). Damals war für das Projekt die Ampel am Rathaus im Gespräch.

Auch bei den Hamelner Bürgern kam die Idee an. Die Dewezet startete damals eine Umfrage. Dabei waren 83,3 Prozent der Teilnehmer der Auffassung, ja, Hameln braucht so ein Ampelmännchen, 8,3 Prozent hielten den Vorschlag für vollkommenen Quatsch, weitere 8,4 Prozent war es gleichgültig.

Über den Antrag wird im Umweltausschuss am Mittwoch, 8. November, beraten.

Von Frank Henke

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Freisetzung hochgiftigen Quecksilbers in der Hamelner Wilhelm-Raabe-Oberschule hat am Mittwoch zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst geführt. Nach den bisherigen Erkenntnissen sei niemand verletzt worden, teilte die Polizei mit.

01.11.2017

Die beiden Hochhäuser ohne Wasser und Gas im Delmenhorster Brennpunktviertel Wollepark sind seit Mittwoch verriegelt. Die Stadt hatte die Gebäude mit 80 Wohnungen zuvor wegen Mängel für unbewohnbar erklärt. 

01.11.2017

Nach einem Brand auf einem Bauernhof in Rechterfeld (Kreis Vechta) hat ein Tierarzt am Mittwoch 400 Schweine töten lassen. Aus zunächst nicht bekannten Gründen sind am Morgen zwei von drei Stallgebäuden auf dem Hof in Brand geraten.

01.11.2017