Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zwölf Stunden Stau auf der A2 bei Peine
Nachrichten Der Norden Zwölf Stunden Stau auf der A2 bei Peine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 15.04.2015
Zwischen den Anschlussstellen (AS) Peine und Lehrte in Fahrtrichtung Hannover besteht seit den Morgenstunden ein Stau .
Zwischen den Anschlussstellen (AS) Peine und Lehrte in Fahrtrichtung Hannover besteht seit den Morgenstunden ein Stau Länge. Quelle: Symbolbild / Julian Stratenschulte
Anzeige
Peine

Fünf Sattelzüge und ein Pkw waren an dem Unfall beteiligt, der sich gegen 8.20 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Lehrte in Richtung Dortmund ereignete. Zwei Menschen wurden dabei leicht verletzt, die Polizei schätzt den Schaden auf 350.000 Euro. In der Folge kam es hinter der Unfallstelle zu bis zu zwölf Kilometern Rückstau. Am Abend reduzierte sich die Länge der Blechlawine immerhin auf drei Kilometer, gegen 20.50 Uhr führte die Sperrung zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen mehr.

„Aufgrund ausgetretener Betriebsstoffe muss der Hauptfahrstreifen ausgebessert werden – diese Arbeiten dauern voraussichtlich bis in die Abendstunden an“, berichtete Polizeisprecher Holger Hilgenberg am Nachmittag. Es müsse weiterhin mit erheblichen Behinderungen gerechnet werden. Die empfohlene Umleitung führt über die A39 Wolfsburg/Königslutter, A7 Derneburg/Salzgitter und A2 Hannover-Ost. 

Der Auffahrunfall wurde offenbar durch Unaufmerksamkeit verursacht. Kurz vor der Anschlussstelle mussten fünf hintereinander fahrenden Lastwagen verkehrsbedingt bremsen. Der 24-Jährige Lkw-Fahrer, der hinten fuhr, reagierte laut den Ermittlungen der Polizei zu spät. Er fuhr auf den Sattelzug auf, der vor ihm rollte. „Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Lkw ineinander geschoben“, sagt Hilgenberg.

Eine 56-jährige Mercedes-Fahrerin konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den hintersten Sattelzug. Dabei erlitt ihre 38-jährige Beifahrerin leichte Verletzungen und wurde ebenso wie der 24-jährige Unfallverursacher zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Durch herumfliegende Trümmerteile wurde zudem ein VW Passat beschädigt, der in den Auffahrunfall nicht verwickelt war. 

mic/cli

Der Norden Tempomessungen in Niedersachsen - Polizei blitzt an fast 500 Stellen
16.04.2015
Der Norden Fördermaßnahmen in Niedersachsen - 78.000 Kinder besuchen Sprachlernklassen
15.04.2015