Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Lehrer aus Celle im Streit um Tochter getötet
Nachrichten Der Norden Lehrer aus Celle im Streit um Tochter getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 31.03.2016
Von Heiko Randermann
In diesem Haus wurde der Lehrer offenbar ermordet. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover

Der 58-jährige mutmaßliche Täter war mit seiner Familie als Flüchtling aus Afghanistan nach Celle gekommen. Die beiden Männer lernten sich in der Flüchtlingsunterkunft in Celle-Scheuen kennen, wo der 55-jährige Mehdi H. ehrenamtlich arbeitete. Seit Januar lebte der Afghane mit seiner Familie in einer Wohnung in Celle.

Ein Lehrer ist vermutlich in seinem Haus in Celle erschlagen worden.

Nach Angaben des Täters hatte der Lehrer mehrfach den Vater von insgesamt sechs Kindern angesprochen und um die Hand seiner ältesten Tochter, einer 20-Jährigen, angehalten. Es ist unklar, ob die Tochter von dem Antrag überhaupt wusste. Hinweise auf ein Verhältnis zwischen dem 55-jährigen Mann und der jungen Frau gebe es jedenfalls nicht, sagte Larßen. Der Vater der 20-Jährigen war aber gegen die Ehe.

Anzeige

Am Abend des 8. Februar hatte Mehdi H. den 58-Jährigen in seinem Haus im Ortsteil Klein Hehlen empfangen und an dem Abend erneut um die Einwilligung zur Ehe gebeten. Laut Aussage des Afghanen kam es dabei zum Streit. Die Ermittler glauben, dass er dann den Pädagogen mit einem Stein und einer Metallschiene so heftig an Brust, Hals und Kopf verletzte, dass der Pädagoge starb. Seine Leiche wurde am nächsten Tag von Kollegen entdeckt, die zu seinem Haus gekommen waren, weil Mehdi H. nicht zum Unterricht erschienen war.

Die Ermittlungen gegen den 58-Jährigen, dem Totschlag vorgeworfen wird, sind damit so gut wie fertig. „Die Polizei wird ihre Arbeit zügig zum Abschluss bringen und dann wird auch sehr bald Anklage erhoben werden“, sagte Larßen.