Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden A7 bald komplett dreispurig
Nachrichten Der Norden A7 bald komplett dreispurig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 26.11.2015
Quelle: Moras/Archiv
Anzeige
Hannover

Auf der stark genutzten Verkehrsader des Nordens, der Autobahn 7, gibt es Aussicht auf eine durchgängige Fahrt auf sechs Spuren (drei pro Fahrtrichtung) von Hamburg quer durch Niedersachsen Richtung Süden. Für die letzte große Ausbaulücke in der Lüneburger Heide zwischen Soltau und Walsrode liegt seit wenigen Wochen das Baurecht zur Erweiterung auf drei Fahrbahnen je Richtung vor, teilte die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover mit. Jetzt hängt es nur noch vom Bund ab, wann das Geld fließt und die Bagger anrollen.

In Südniedersachsen gibt es unterdessen noch zwei Stolpersteine, damit auch dort die laufende Erweiterung auf sechs Spuren abgeschlossen werden kann. Für den Ausbau zwischen Seesen und Nörten-Hardenberg läuft derzeit das Vergabeverfahren. Bis zum Herbst kommenden Jahres soll feststehen, ob dort ein privater Investor zum Zuge kommt, worum es viel Streit gegeben hatte, oder ob die Arbeiten in staatlicher Hand bleiben, wie das Verkehrsministerium in Hannover mitteilte.

Anzeige

Gift im Asphalt: Sanierung führt zu neuen Baustellen 

Pfusch am Bau wird voraussichtlich wohl auch dafür sorgen, dass auf einem bereits ausgebauten Abschnitt der Asphalt erneut aufgebrochen und erneuert werden muss. Im März dieses Jahres hatte die Straßenbaubehörde Strafanzeige erstattet, weil Teile der A7 südlich von Hildesheim nach dem Ausbau mit krebserregenden Asphaltresten belastet sind. Die Ermittlungen werden mindestens noch bis zum Frühjahr 2016 dauern, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Hildesheim.

Das Verkehrsministerium wirft den Straßenbaufirmen vor, zwischen Bockenem und dem Salzgitter-Dreieck auf zwölf Kilometern Länge Bestandteile des alten Straßenbelags nicht entsorgt sondern wiederverwendet zu haben. Dies habe dazu geführt, dass Mittel- und Seitenstreifen voll von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) sind. Derzeit wird an einem Sanierungskonzept gearbeitet, an einer Erneuerung der Fahrspuren mit einer für die Autofahrer nervigen Baustelle führt nach jetzigem Stand wohl kein Weg vorbei. Die Kosten dafür werden nach Schätzung des Verkehrsministeriums im zweistelligen Millionenbereich liegen.

Die Ermittlungen seien auch wegen der Größe der Baustelle sehr aufwendig, sagte der Sprecher der Hildesheimer Staatsanwaltschaft, Christian Gottfriedsen. Ein Gutachten, das klären soll, wie es zu der Schadstoffbelastung kam und wer dafür verantwortlich ist, werde erst in einigen Monaten fertiggestellt sein. Das Verkehrsministerium hatte zudem angekündigt, das untersucht werden soll, ob die PAK sich möglicherweise in der Umwelt verbreiten.

Im Zusammenhang mit dem Ermittlungsverfahren sei die Staatsanwaltschaft rund zwei Dutzend weiteren, kleineren Delikten auf die Spur gekommen, sagte Gottfriedsen. Belastetes Recycling-Material sei von der Autobahnbaustelle zu rund zwei Dutzend kleineren Baustellen von Privatleuten oder Firmen gebracht worden. "Das Material wurde dabei zum Teil unter der Hand verkauft", sagte Gottfriedsen. Die Staatsanwaltschaft sei momentan dabei, die Fälle strafrechtlich zu bewerten. Die Verfahren richteten sich sowohl gegen Personen, die das Material geliefert, als auch gegen solche, die es bei sich zum Beispiel in Garageneinfahrten oder auf Betriebshöfen verbaut haben sollen.

Zahlen, Daten und Fakten zur A7

Die A7 ist mit 960 Kilometern die längste Autobahn Deutschlands. Sie hat nach Daten der Bundesanstalt für Straßenwesen 112 Anschlussstellen und 24 Autobahndreiecke und -kreuze. Dazu kommen 5 Tunnel, 931 Brücken, 179 Parkplätze und 47 Raststätten. Auf fast zwei Dritteln der Strecke hat die Autobahn zwei Spuren je Richtung. Rund ein Viertel der A7 ist jeweils dreispurig ausgebaut. Der Abschnitt mit dem meisten Verkehr liegt in Hamburg. Zwischen Hamburg-Nordwest und Hamburg-Stellingen fuhren nach Zählungen von 2010 im Schnitt mehr als 134 000 Fahrzeuge pro Tag. Zwischen Füssen und der Grenze zu Österreich waren es nur 13 800 Fahrzeuge am Tag.

Der Norden Meine gute Nachricht 2015 -Teil 4 - „Besser kann es nicht werden“
26.11.2015
25.11.2015
Saskia Döhner 28.11.2015