Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mann entführt Bus mit Schülern
Nachrichten Der Norden Mann entführt Bus mit Schülern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.07.2014
Von Gabriele Schulte
Die Polizei hat in Salzgitter einen Mann festgenommen, der zuvor einen Linienbus mit Oberschülern entführt hatte.
Die Polizei hat in Salzgitter einen Mann festgenommen, der zuvor einen Linienbus mit Oberschülern entführt hatte. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Liebenburg

Wie die Polizei in Goslar am Montag mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am Freitag nach Unterrichtsschluss. Der Schock saß bei den betroffenen Kindern jedoch noch am Montag so tief, dass an den üblichen Unterricht zunächst nicht zu denken war.

Der schwarz gekleidete Liebenburger war gegen 13.40 Uhr im Ortsteil Neuenkirchen in den Bus eingestiegen. Er setzte sich nach hinten, wo sich mehrere Fünft- bis Achtklässler der Liebenburger Oberschule befanden. Mit Befehlen wie „Ihr fahrt weiter!“ und „Setzt Euch wieder hin!“ im drohenden Ton nötigte er diejenigen, die aussteigen wollten, im Bus zu bleiben. Außerdem forderte er den Busfahrer zur Weiterfahrt auf.

Der Fahrer, der sich bedroht fühlte und sich um die Sicherheit der Kinder sorgte, setzte seine übliche Route bis zum rund zehn Kilometer entfernten Salzgitter-Bad fort. Unterwegs ließ der 51-Jährige einige Kinder aussteigen, neun Elf- bis 14-Jährige mussten dagegen im Bus bleiben. Ein Kind konnte schließlich per Handy seine Mutter erreichen, die sofort die Polizei anrief.

Täter war bereits zuvor psychisch auffällig

Daraufhin begaben sich Polizisten zur Endhaltestelle am Busbahnhof in Salzgitter. Doch kurz vorher trat der Mann gegen die Bustür und flüchtete, nachdem sie geöffnet wurde, in ein Einkaufszentrum. Wenig später wurde er aufgrund der guten Beschreibungen der Kinder in der Stadt festgenommen und in eine psychiatrische Klinik gebracht. „Er war schon einmal als psychisch krank aufgefallen, aber nicht mit einer vergleichbaren Tat“, sagte ein Polizeisprecher. Ein Motiv sei nicht ersichtlich.

Zwar war der Täter nicht bewaffnet, er hatte jedoch den Eindruck erweckt. Vor allem die jüngeren Schüler seien sehr verängstigt, sagte Schulleiter Werner Sperlich am Montag dieser Zeitung. „Zwei Fünftklässler haben heute entschuldigt gefehlt, zwei andere sind von ihren Müttern zur Schule gebracht worden.“ Für Montagabend lud die Oberschule die Eltern zum Gespräch mit einer Psychologin der Landesschulbehörde ein. „Es ist wichtig, dass wir sofort etwas machen“, sagte Sperlich. „Nach dem Schreck sind wir natürlich erleichtert, dass alle wohlbehalten angekommen sind.“

Mehr zum Thema

Es klingt wie ein Geschichte von Enid Blyton: Vier Freunde haben in Kanada Detektiv gespielt und ein entführtes Baby gerettet. Den entscheidenden Hinweis bekamen sie durch einen Facebook-Post.

29.05.2014

Neue Hoffnung für die entführten Mädchen in Nigeria und ihren Familien: Nigerias Militärs sagen, sie würden den Aufenthaltsort der Schülerinnen kennen. Aber das Risiko einer gewaltsamen Befreiung sei zu groß. Unklarheit gibt es über mögliche Verhandlungen.

27.05.2014

Gerade erst sind Schüler von Klassen- oder Studienfahrten zurückgekehrt. Im Schuljahr 2014/15 steht das freiwillige Angebot aber auf dem Prüfstand: Aus Protest gegen die Landesregierung haben weiterführende Schulen im Leinetal angekündigt, das Angebot zu kappen - oder sogar ganz zu streichen.

Astrid Köhler 27.06.2014