Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ministerium greift bei Maßregelvollzug durch
Nachrichten Der Norden Ministerium greift bei Maßregelvollzug durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 17.02.2017
Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Verden

Das niedersächsische Sozialministerium greift bei dem wegen zurückgehaltener Akten in einem Mordprozess unter Druck geratenen Maßregelvollzug in Bad Rehburg durch. Ein Sprecher des Ministeriums räumte am Freitag Fehler ein und kündigte personelle Konsequenzen an. Es habe in der Psychiatrieklinik Fehler bei der Aktenführung gegeben und es folgten zeitnah arbeitsrechtliche Maßnahmen.

Nach der Sicherstellung von Akten durch die Polizei seien Gespräche mit der Klinik geführt worden. Demnach seien nicht vorsätzlich Unterlagen zurückgehalten worden.

Anzeige

Ein 48 Jahre alter in den Maßregelvollzug in Bad Rehburg eingewiesener Vergewaltiger steht in Verden vor Gericht, weil er bei einem Ausgang im April 2015 eine 23-Jährige ermordet haben soll. Als im Prozess deutlich wurde, dass die Klinik offensichtlich Unterlagen zu dem Angeklagten zurückgehalten hatte, durchsuchte die Polizei vor eineinhalb Wochen den Maßregelvollzug. Vier Server, rund 40 Computer und jede Menge schriftlicher Unterlagen wurden sichergestellt und werden derzeit ausgewertet.

Unterdessen fehlt von einem aus dem Maßregelvollzug in Bad Rehburg entkommenen Straftäter weiter jede Spur, wie Polizei und Sozialministerium mitteilten. Der unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilte 28 Jahre alte Suchtkranke war am Mittwoch bei der Arbeit im Wäschekeller durch eine Rettungstür geflohen.

dpa

Saskia Döhner 20.02.2017
Saskia Döhner 20.02.2017
Heiko Randermann 20.02.2017