Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Weil ruft zu Spenden für Terroropfer auf
Nachrichten Der Norden Weil ruft zu Spenden für Terroropfer auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 12.08.2014
Von Gunnar Menkens
Foto: Ministerpräsident Stephan Weil (re.) und Hüseyin Bektas vom Verband Kurdischer Ärzte wollen den Menschen im Nordirak helfen.
Ministerpräsident Stephan Weil (re.) und Hüseyin Bektas vom Verband Kurdischer Ärzte wollen den Menschen im Nordirak helfen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Mehrere Hunderttausend Menschen, Jesiden, Christen und andere religiöse Minderheiten seien auf der Flucht, sie litten unter Wassermangel, fehlenden Lebensmitteln und ärztlicher Hilfe. Das Land selbst unterstützt den Verband Kurdischer Ärzte mit 200.000 Euro.

Unter den Medizinern der Organisation, die in den nächsten Tagen ins Krisengebiet reisen, ist auch Prof. Hüseyin Bektas von der MHH. Er ist kurdischer Herkunft und hofft, dass bald bis zu 100 Ärzte den Flüchtlingen helfen können. Das größte Problem sei, dass Menschen aus dem Sindschar-Gebirge nach zehn Tagen Flucht zu dehydrieren drohten. „Es wäre schön, wenn Kliniken hier Schwerverletzte aufnehmen könnten“, sagte Bektas. Hannovers Ex-Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg rief bereits zu Spenden für das S.A.Z. Kinderhilfswerk auf.

Spendenkonto

Verband Kurdischer Ärzte in Deutschland e. V.; Stichwort: Spende für Flüchtlinge in Kurdistan Rojava-Shingal; Deutsche Apotheker- und Ärztebank; IBAN: DE 39 3006 0601 0008 7790 23s     

Mehr zum Thema

Unter Burgdorfs Kurden herrscht große Unruhe. Die Emotionen, die sich bei den etwa 600 Jesiden angesichts der von Terroristen im Nordirak verübten Gewaltorgien Bahn brechen, reichen von Angst und Verzweiflung bis zu blanker Wut.

13.08.2014

Rund 550 zum größten Teil kurdische Jesiden haben am Dienstagnachmittag in der Innenstadt gegen das Vorgehen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gegen ihre Landsleute im Nordirak demonstriert. 

Tobias Morchner 12.08.2014

Die Lage im Nordirak ist dramatisch: Der Vormarsch der Terrormiliz IS scheint unaufhaltsam zu sein, die Dschihadisten erobern immer neue Gebiete. Ein anderes Problem ist dabei aus dem Blick geraden: Deutschland leistet zwar bereits humanitäre Hilfe, die ist jedoch ausbaufähig. Ein Kommentar von Udo Harms.

11.08.2014
Gabriele Schulte 11.08.2014