Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Nabu stellt Anzeige gegen Wolfsjäger
Nachrichten Der Norden Nabu stellt Anzeige gegen Wolfsjäger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 19.02.2015
Nabu-Wolfsexperte Markus Bathen ist sich sicher, dass mit der Falle ein Wolf getötet werden sollte. Quelle: dpa
Cuxhaven

Wegen einer im Wolfsrevier bei Cuxhaven offen aufgestellten Schlagfalle stellt der Umweltverband Nabu Strafanzeige. Das Tellereisen mit einem Köder habe im Gras im Naturschutzgebiet Langenmoor gelegen und sei bereits am Montag gefunden worden. Noch am Donnerstag sollte Strafanzeige gestellt werden, sagte der Nabu-Kreisvorsitzende Hans-Joachim Ropers.

Es geht um den Vorwurf der Tötungsabsicht einer geschützten Tierart. Nach Überzeugung des Nabu-Wolfsexperten Markus Bathen lassen Fundort und Größe der Falle sowie der Köder den Verdacht zu, dass damit ein Wolf getötet werden sollte. Die Polizei habe die Falle sichergestellt und die untere Jagdbehörde informiert. Außerdem werde der Fall unabhängig von einer Strafanzeige der Staatsanwaltschaft zur Prüfung vorgelegt, sagte Polizeisprecherin Anke Rieken.

In Goldenstedt (Landkreis Vechta) wird gerade diskutiert, ob und wie ein Waldkindergarten mit einem Zaun geschützt werden muss, nachdem in der Nähe ein Wolf gesehen worden sein soll. Totschlagfallen sind nach Ropers Überzeugung in jedem Fall eine ernste Gefahr für spielende Kinder. Schlageisen werden bei der Jagd beispielsweise auf Füchse eingesetzt. Dazu werden sie in Gruben oder Kisten gesteckt und können dann weder Wölfe noch Menschen gefährden.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem öffentlichen Schuldeingeständnis hat Hildesheims Bischof Norbert Trelle an Fehler der Kirche in der 1200-jährigen Bistumsgeschichte erinnert. Kreuzzüge, Hexenverbrennung und Ablasshandel kamen dabei ebenso zur Sprache wie Glaubensspaltung und Krieg.

19.02.2015
Der Norden Prozess um verkaufte Examenslösungen - Jahrelange Haft für Richter gefordert

Fünf Jahre und drei Monate - so lange will die Staatsanwaltschaft den wegen Bestechlichkeit angeklagten Richter hinter Gitter schicken. Der 48-Jährige soll Nachwuchsjuristen Prüfungslösungen fürs Staatsexamen gegen Geld angeboten haben. Er hat bereits im Januar ein Geständnis abgelegt.

19.02.2015

Der unter Mordanklage stehende Ex-Krankenpfleger soll nach Ansicht der Staatsanwaltschaft lebenslang in Haft. Der Mann hat gestanden, 90 Menschen eine Medikamenten-Überdosis gespritzt zu haben – 30 der Opfer starben.

19.02.2015