Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Neuer Autofrachter läuft fast auf Grund
Nachrichten Der Norden Neuer Autofrachter läuft fast auf Grund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 14.07.2017
Der Autofrachter ist aufgrund eines Softwarefehlers vom Kurs abgekommen. Quelle: Symbolfoto/dpa
Emden

Funkelnagelneu und schon aus dem Ruder gelaufen: Ein knapp 200 Meter langer und 32 Meter breiter Autofrachter ist im Großraum der Dollart-Bucht wegen eines Softwarefehlers vom Kurs abgekommen und hat Grund berührt.

Der 53 Jahre alte Kapitän der unter liberianischer Flagge laufenden „Siem Cicero“ konnte seinen kantigen Schiffsgiganten am Donnerstag nicht mehr lenken, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Freitag sagte. Das Schiff war nach den Angaben der Wasserschutzpolizei erst seit zehn Tagen in Betrieb.

Der Kapitän habe nach der Bodenberührung zwei Schlepper angefordert, die den Frachter in den Emder Hafen zogen. Im Außenbereich des Hafens stellten Taucher bei einer Inspektion jedoch keine Schäden am Rumpf fest. Nachdem auch der Softwarefehler behoben worden war, wurde ein unmittelbar nach dem Zwischenfall verfügtes Auslaufverbot der Behörden wieder aufgehoben.

Das Schiff mit einer Tragfähigkeit von mehr als 17.000 Tonnen war vom Emder Hafen in Richtung Halifax (Kanada) gestartet. Die ostfriesische Stadt Emden hat einen der größten Autoumschlagshäfen Europas und stellt zusammen mit den Anlagen in Bremerhaven einen der wichtigsten deutschen Verladeplätze für Export-Autos dar.

dpa

Großeinsatz für die Feuerwehr in Stade: An einem Güterzug ist am Donnerstagabend eine giftige Flüssigkeit aus einem Tankwaggon ausgetreten. Die Polizei sperrte den Bahnhof weiträumig ab. Der Zugverkehr musste für drei Stunden unterbrochen werden. 100 Einsatzkräfte entfernten die Chemikalien.

14.07.2017

Eine alte DDR-Gezeitenrechenmaschine in Bremerhaven veranschaulicht die Tücken der Wasserstandsvorhersage. Denn die Gezeiten werden von mehreren sich überlagernden Faktoren beeinflusst. Der acht Tonnen schwere Koloss ist 5,40 Meter lang und 2,20 Meter hoch und kann im Museum bewundert werden.

14.07.2017

Einen Titel, auf den keiner erpicht ist, hat Osnabrück jetzt zum zweiten Mal in Folge gewonnen: Die Stadt verteidigte ihre Spitzenposition als Blitzhauptstadt Niedersachsens. Nirgendwo sonst im Land gab es so viele Einschläge.

Gabriele Schulte 13.07.2017