Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Weiteres Flüchtlingslager in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Weiteres Flüchtlingslager in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 27.11.2014
Von Heiko Randermann
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

„Das hilft den Kommunen, da sich die aktuell sehr kurzen Vorlaufzeiten zur Aufnahme neuer Flüchtlinge mittelfristig verlängern werden“, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). Die Einrichtung soll in der ehemaligen Klinik am Natruper Holz eingerichtet werden. „Der Standort ist außerordentlich gut geeignet“, so Pistorius: Die Klinik liege in einem Wohngebiet und nicht abseits der Stadt auf der Grünen Wiese.

Bislang hat die Landesaufnahmebehörde in Niedersachsen drei Standorte. Die Einrichtungen in Bramsche (Kreis Osnabrück), Braunschweig und Friedland (Kreis Göttingen) sind jeweils für 500 Personen ausgelegt, müssen derzeit aber über 2500 Menschen Platz bieten. Bis zum Jahr 2010 gab es noch ein viertes Aufnahmelager in Oldenburg, das aber geschlossen wurde – weil man meinte, die Kapazitäten nicht mehr zu benötigen.

Im kommenden Jahr rechnet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mit einem weiteren Anstieg der Flüchtlingszahlen: Bundesweit werde es demnach 230.000 Asylanträge geben, das bedeutet etwa 22000 Anträge in Niedersachsen.

Mehr zum Thema

Wegen des Leerstands in der Region will Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk mehr Flüchtlinge aufnehmen. Doch die Reaktionen auf den ungewöhnlichen Vorstoß bleiben 
zurückhaltend.

26.11.2014

Mit einem Besuch bei Familie Ali und ihren Vermietern informierte sich der Landtagsabgeordnete Belit Onay gestern über das ausgesprochen gute Miteinander von Flüchtlingen und Wedemärkern.

Roman Rose 26.11.2014

Den Kirchen weht von Öffentlichkeit und Politik ein rauerer Wind als früher entgegen. Bei einem Besuch des Landeskirchenparlament in Hannover hat Ministerpräsident Stephan Weil deshalb ausdrücklich das gute Verhältnis von Staat und Kirche in Niedersachsen betont.

26.11.2014