Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersächsische Familie setzt sich nach Polen ab
Nachrichten Der Norden Niedersächsische Familie setzt sich nach Polen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 25.09.2013
Die 13-jährige Antonya und ihr Vater. Die Familie ist nach Polen geflüchtet, weil die Eltern das Sorgerecht für das Kind verloren haben. Quelle: dpa
Warschau/Bytów

Der Aufenthalt einer niedersächsischen Familie in Polen nach dem Sorgerechtsentzug für die Tochter gefährdet nach Einaschätzung des zuständigen Jugendamts das Kindeswohl. „Das derzeitige Verhalten der Eltern, mit ihrem Kind im Rahmen von Interviews aufzutreten, wird als hochgradig problematisch und verantwortungslos eingeschätzt“, erklärte das Jugendamt des Landkreises Osterholz. Die Behörde wirft den Eltern vor, die Zusammenarbeit zu verweigern.

Das 13-jährige Mädchen war Ende August aus einem Kinderheim ausgerissen, um zu seiner Familie zurückzukehren. Seit einigen Tagen hält sich die deutsche Familie in Polen auf und will nicht nach Deutschland zurückkehren. Sie fürchte, die Behörden könnten das Mädchen erneut in ein Heim stecken, sagte ein Sprecher der polnischen Gesellschaft „Eltern gegen Diskriminierung von Kindern in Deutschland“.

Nach Angaben des Jugendamts hat das Mädchen in seiner Grundschulzeit aufgrund ständiger Wohnortwechsel acht Schulen besucht, mit Fehlzeiten von mehreren Wochen. Ihm fehlten jegliche soziale Kontakte außerhalb der Familie. Bei einer Pressekonferenz im polnischen Bytów hatte der Vater am Dienstag dieser Darstellung widersprochen. Das Jugendamt prüft nach eigenen Angaben derzeit das weitere Vorgehen zur Sicherstellung des Kindeswohls.

Wojciech Pomorski, der Gründer der Gesellschaft „Eltern gegen Diskriminierung von Kindern in Deutschland“, kämpft seit zehn Jahren vor deutschen, österreichischen und polnischen Gerichten um das Sorgerecht für seine Tochter. Als diskriminierend empfindet er, dass er bei Kontakten unter Aufsicht des Jugendamts deutsch sprechen muss und die Gespräche nicht auf Polnisch führen darf.

dpa

Der angeklagte Arzt im Prozess um Betrug mit Spenderorganen bleibt in Untersuchungshaft. Ein Versuch der Verteidigung, Staatsanwaltschaft und Gericht zur Freilassung des Medizinprofessors zu bewegen, blieb am Mittwoch ohne Erfolg.

25.09.2013
Der Norden "Knöllchen"-Horst ist Denunziant - Knöllchen sind sein Hobby

Der als „Knöllchen-Horst“ bekannte Frühpensionär soll mehr als 10.000 Falschparker im Kreis Osterode angezeigt haben. Jetzt hat ihm ein Gericht bescheinigt: Wegen seines fragwürdigen Hobbys müsse man ihn als Denunziant bezeichnen – und die Behörden dürften seine Hinweise ignorieren.

25.09.2013
Der Norden Präpariertes Plastikskelett - Moderne Fälschung statt antiker Mumie

Das Verwirrspiel um eine vermeintliche Mumie in Diepholz geht weiter. Das Skelett besteht überwiegend aus Plastik, doch der Schädel ist echt. Was das Ganze soll, bleibt rätselhaft.

25.09.2013