Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Urteil: Rodewalder Wolf darf abgeschossen werden
Nachrichten Der Norden Urteil: Rodewalder Wolf darf abgeschossen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 22.02.2019
Ein Wolf steht in einem Tierpark in seinem Gehege. Quelle: dpa-Zentralbild
Hannover

Der Rodewalder Wolf darf abgeschossen werden. Das hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg am Freitag entschieden (Az. 4 ME 48/19). Der 4. Senat wies in seiner Entscheidung eine Beschwerde des Freundeskreises freilebender Wölfe gegen die Tötung des Leitwolfs des Rodewalder Rudels zurück.

Mehrere Rinder gerissen

„Zumutbare Alternativen zur Tötung sind nicht ersichtlich“, erklärten die Richter. Dem Tier mit dem Gencode GW717m seien seit dem April 2018 eindeutig mehrere Angriffe auf Rinder nachgewiesen worden. Die Angriffe hätten sich auch gegen Tiere gerichtet, „die in einer Herde mit einer genügend großen Anzahl gesunder erwachsener Rinder gehalten worden waren“ – also ausreichend geschützt waren. Die Tötung des Wolfs sei daher zur Abwendung erheblicher wirtschaftlicher Schäden der Rinderhalter erforderlich, entschieden die Lüneburger Richter.

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hatte eine Ausnahmegenehmigung für die Tötung des Wolfs erteilt, der unter anderem auch in der Region Hannover aufgetaucht war. Der NLWKN hatte aber zugesichert, das Tier bis zu einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts nicht töten zu lassen.

Es könnte jetzt schnell gehen

Der Weg für den Abschuss ist nun frei. Der Beschluss der Lüneburger Richter ist nicht anfechtbar. Die Ausnahmegenehmigung des NLWKN gilt zunächst bis zum kommenden Donnerstag, weshalb es jetzt mit der Tötung des Rodewalder Leitrüden schnell gehen kann. Es gehe darum, nun weitere Risse des Wolfs zu verhindern, sagte Umweltminister Olaf Lies (SPD) am Freitag.

Erstmals war 2016 in Niedersachsen ein Wolf mit behördlicher Genehmigung abgeschossen worden.

Von Karl Doeleke

Unbezahlte Rechnungen, Verdacht auf Bestechung und Untreue – aber der Schiffbaubetrieb in Elsfleth will weitermachen. Der Aufsichtsrat sagt: „Die ,Gorch Fock’ soll im Juni wieder schwimmen.“

23.02.2019
Der Norden Moorbrand im Emsland - Bundeswehr räumt Fehler ein

Nach Raketentests auf einem Übungsgelände brannte im Emsland über Wochen das Moor. Das Verteidigungsministerium geht mit den Abläufen des Großeinsatzes kritisch ins Gericht und zieht Konsequenzen - auch wenn unglückliche Umstände im Spiel gewesen seien.

29.01.2019

Ein Patient des Hildesheimer St.-Bernward-Krankenhauses stürzt aus dem Fenster – und bleibt trotz Suchaktion der Polizei fast drei Wochen vermisst. Eine Klinikmitarbeiterin entdeckte den Leichnam nun in einem Busch.

21.01.2019