Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ökomilitante demolieren Seilbahn im Harz
Nachrichten Der Norden Ökomilitante demolieren Seilbahn im Harz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 31.08.2013
„Wir kommen“: Schmierereien und die zersplitterte Scheibe einer Pistenraupe. Quelle: Eggers
Braunlage

Das berichtete die Polizei am Mittwoch. Außerdem wurden Scheiben eingeworfen und das Stationsgebäude, diverse Masten und Aufsteller mit roter und grüner Farbe beschmiert.

„Die Täter sind offensichtlich ganz systematisch vorgegangen“, sagte ein Polizeisprecher in Braunlage. Nach ersten Schätzungen könnte der Sachschaden bis zu 100. 000 Euro betragen. Bei einer örtlichen Zeitung ging am Mittwoch ein Bekennerschreiben ein. Darin bezichtigte sich die ökologisch-militante Organisation „Earth Liberation Front“ der Tat. Die in den siebziger Jahren in den USA gegründete Gruppierung sei im Harz zuvor noch nicht in Erscheinung getreten, sagte der Polizeisprecher.

Auf dem knapp 1000 Meter hohen Wurmberg wird derzeit mit Millionenaufwand das alpine Skigebiet erweitert. Unter anderem werden neue Pisten, Lifte, Beschneiungsanlagen und unterhalb des Gipfels ein sogenannter Schneisee errichtet. Das Projekt ist heftig umstritten. Die Stadt Braunlage erhofft sich einen Aufschwung des Tourismus. Kritiker dagegen beklagen eine Zerstörung von Natur.

Im Bekennerschreiben der „Earth Liberation Front“ (Front zur Befreiung der Erde) heißt es: „Wir haben zahlreiche Scheiben des Gebäudes sowie von dort stehenden Baufahrzeugen und von zwei Pistenraupen eingeschlagen. Wir durchtrennten Kabel an Fahrzeugen (...) und an einigen Stromkästen der Lift- und Beschneiungsanlagen.“ Dies sei ein notwendiger Akt des Widerstands gegen die Zerstörung des Wurmbergs, schreiben die militanten Aktivisten. Wo die Umwelt den Profitinteressen einzelner Akteure unterworfen werde, sei direkter Widerstand gegen die Ausbeutung unumgänglich. Den Tieren werde das Leben in ihrer ursprünglichen Umgebung durch den Seilbahnausbau unerträglich gemacht.

Von Matthias Brunnert

Der Norden Jugendhaftanstalt Braunschweig - Ministerin lässt Jugendstation schließen

Monatelang soll ein 17-jähriger Untersuchungshäftling in der Jugendhaftanstalt Braunschweig von Mitgefangenen gequält worden sein, jetzt will Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) die Abteilung schließen lassen.

Saskia Döhner 31.08.2013

Als Mitarbeiterin eines Hamburger Jobcenters ist Inge Hannemann für Bezieher von Arbeitslosengeld II zuständig. Doch sie lehnt das „System Hartz IV“ lautstark ab. Seit April ist die Frau freigestellt, eine gütliche Einigung vor dem Arbeitsgericht gibt es bisher nicht.

28.08.2013
Der Norden Diebe in Burgdorf und Sehnde unterwegs - Polizei fahndet nach EC-Kartendieben

Die Polizei Braunschweig fahndet mit Fotos aus verschiedenen Überwachungskameras nach einer vierköpfigen Tätergruppe (eine Frau und drei Männer). Sie steht im Verdacht, seit 2012 in ganz Norddeutschland mit gestohlenen EC-Karten Geld an Automaten abgehoben zu haben.

28.08.2013