Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Gutachter zweifelt an Mord
Nachrichten Der Norden Gutachter zweifelt an Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 27.11.2014
Foto: Ein Pfleger steht wegen dreifachen Mordes und zweifachen Mordversuchs vor Gericht. Neben ihm sitzt seine Verteidigerin.
Ein Pfleger steht wegen dreifachen Mordes und zweifachen Mordversuchs vor Gericht. Neben ihm sitzt seine Verteidigerin. Quelle: dpa
Anzeige
Oldenburg

„Wir haben keine Anhaltspunkte dafür momentan“, sagte der Vorsitzende Richter Sebastian Bührmann am Donnerstag während einer Bewertung der bisherigen Erkenntnisse.

Der 37-Jährige muss sich seit September wegen dreifachen Mordes und zweifachen Mordversuchs an Patienten am Klinikum in Delmenhorst verantworten. Er soll ihnen eine Überdosis eines Herzmedikaments gespritzt haben, um diese wiederbeleben zu können.

Den Angeklagten beurteilen zwei Psychologinnen unterschiedlich. Der 37-Jährige leide an einer Persönlichkeitsstörung, sagte die Gefängnis-Psychologin am Donnerstag vor dem Landgericht Oldenburg. Dort muss sich der frühere Pfleger wegen dreifachen Mordes und zweifachen Mordversuchs an Patienten am Klinikum in Delmenhorst verantworten. Eine Psychologin, die den Mann einige Jahre zuvor begutachtet hatte, sieht dagegen keine Persönlichkeitsstörung vorliegen.  Das Gericht hatte den Angeklagten wegen eines Mordversuchs an einem Patienten auf der Delmenhorster Intensivstation bereits 2008 zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Er sitzt in Oldenburg in Haft.

Gutachter zweifelt an Mord

Nach der Aussage eines Gutachters gibt es nach Angaben von Bührmann jedoch Zweifel, ob einer der Patienten tatsächlich an dem Mittel gestorben ist. Die Kammer wird jetzt prüfen, ob ein Mord deshalb als Mordversuch zu werten ist. Außerdem werden die Richter prüfen, ob die Ermittlungen in dem Fall verschleppt worden sind. Die Polizei untersucht inzwischen den Tod von mehr als 200 Patienten am Klinikum Delmenhorst und früheren Arbeitsstätten des Mannes. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei frühere Kollegen wegen möglicher Versäumnisse. 

lni/mhu

Mehr zum Thema

Ein wegen mehrfachen Mordes angeklagter Pfleger hat nach einer Untersuchung des Klinikums Oldenburg möglicherweise zwölf weitere schwer kranke Menschen getötet. In diesen zwölf Fällen sei von Fremdeinwirkung auszugehen, sagte der Gutachter am Dienstag.

Thorsten Fuchs 28.11.2014
Der Norden Pfleger ermordete Patienten - Tödliche Spritzen aus Langeweile?

Erst wollte er zeigen, wie gut er Menschen wiederbeleben kann. Später tötete er aus Langeweile: Ein bereits verurteilter Krankenpfleger steht nun ein zweites Mal vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft untersucht weitere 174 ungeklärte Todesfälle. Die Frage bleibt, wieso dies erst jetzt geschieht.

21.11.2014

Im Prozess gegen einen Krankenpfleger, der in Oldenburg wegen fünffachen Mordes vor Gericht steht, will die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen noch einmal deutlich ausweiten. Mehr als 100 alte Todesfälle sollen erneut überprüft werden.

06.11.2014
Heiko Randermann 27.11.2014