Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Unhaltbare Zustände in gestrandetem ICE
Nachrichten Der Norden Unhaltbare Zustände in gestrandetem ICE
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 25.03.2016
Klagt über unhaltbare Zustände im liegen gebliebenen ICE: Cornelia Egli aus Bern.
Klagt über unhaltbare Zustände im liegen gebliebenen ICE: Cornelia Egli aus Bern. Quelle: dpa/privat
Anzeige
Jühnde

Zweimal sei per Lautsprecher ein Arzt gerufen worden, sagte Egli. „Einmal wegen mir. Ich hatte eine Panikattacke. Ich habe keine Luft mehr bekommen und bin umgekippt.“ Zum Glück seien genügend Ärzte an Bord gewesen, die sich um die Passagiere gekümmert hätten. „Der Zug war stark überbelegt. Viele saßen in den Gängen.“ Erst nach etwa drei Stunden sei ein „Notfallmanager“ an Bord gekommen, sagte die Schweizerin.

Nach Eglis Angaben stand mehr als der halbe Zug in dem Tunnel zwischen Kassel und Göttingen. „Alles war dunkel im Abteil – abgesehen vom Notlicht. Es herrschte dicke Luft, obwohl ein paar Türen zur Tunnelwand hin geöffnet worden waren.“ Außerdem seien alle Toiletten defekt gewesen.

Dann sei die Durchsage gekommen, in Wagen 9 könne man doch die Toilette benutzen. Die Schweizerin schaute nach. „Aber die gingen auch da nicht“, sagte Egli. „Die Toiletten waren randvoll, weil ohne Strom die Pumpe nicht ging. In Wagen 9 gab es aber eine Trittleiter und eine Rolle Haushaltspapier.“ Männer und Frauen hätten abwechselnd den Zug verlassen dürfen, seien ans Ende des ICE gegangen und hätten im Kiesbett ihre Notdurft verrichtet.

Egli war am Freitagmorgen um 6 Uhr in der Schweiz gestartet. Sie wollte nach Kopenhagen. „Ich komme da jetzt mitten in der Nacht an mit über fünf Stunden Verspätung“, erzählte sie am Freitagabend. „Dass es nachts noch eine Verbindung gibt, konnten die mir im Zug nicht sagen. Die Schaffner hatten halt auch kein Internet im Tunnel und leider auch keinen Offline-Fahrplan dabei.“

afu

Karl Doeleke 28.03.2016
25.03.2016