Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Pannen bei Anti-Terror-Einsatz in Bremen
Nachrichten Der Norden Pannen bei Anti-Terror-Einsatz in Bremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 18.03.2015
Wegen der Terrorwarnung waren in Bremen zahlreiche Polizisten im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

Polizei und Innenbehörde in Bremen haben weitere Pannen bei dem Terroralarm-Einsatz von Ende Februar eingeräumt. CDU und Linke forderten daraufhin den Rücktritt von Innensenator Ulrich Mäurer (SPD), weil dieser bisher falsche Angaben zu dem Einsatz gemacht habe. Anders als zunächst behauptet gab es an jenem Sonnabendnachmittag eine fünfstündige Lücke bei der Polizeibewachung des „Islamischen Kulturzentrums“ (IKZ), wie Senator Mäurer jetzt einräumte. Er habe dies erst am vergangenen Dienstagabend von der Polizei erfahren.

Im IKZ wollten sich an damals möglicherweise am Freitag oder Sonnabend vier Bewaffnete aus dem französischsprachigen Ausland mit Bremer Islamisten treffen. Außerdem bestand der Verdacht, dass sich dort Maschinenpistolen befänden. Bei einer dann am Samstagabend vorgenommenen Durchsuchung wurde aber nichts gefunden.

Anzeige
Die Polizei in Bremen warnt vor einer Gefahr durch gewaltbereite Islamisten in der Stadt. Die Präsenz der Sicherheitskräfte wurde massiv erhöht.

Polizeipräsident Lutz Müller sprach von einer „Sicherheitslücke“. Allerdings habe sich nachträglich bei der Auswertung einer Videoüberwachung gezeigt, dass es in den Stunden ohne Polizeipräsenz „keine relevanten Bewegungen“ am IKZ gegeben habe. Dennoch zeige der Vorfall, dass es individuelle und strukturelle Fehlleistungen bei der Zusammenarbeit der zuständigen Stellen gegeben habe.

Mäurer sprach von „gravierenden Fehlern“, die sich nicht wiederholen dürften. So habe die Polizei versäumt, das Auto eines Verdächtigen zu durchsuchen. Der Innensenator erwähnte auch den bereits bekannten Einsatz gegen eine unschuldige Familie, die wegen einer Verwechselung für Stunden in Gewahrsam genommen wurde. Mäurer hat den früheren Leiter der Bremer Staatsanwaltschaft, Dietrich Klein, als Sonderermittler eingesetzt. Er soll die Vorgänge untersuchen und kurz nach Ostern einen Bericht vorlegen, aus dem dann die nötigen Konsequenzen zu ziehen seien.

Wie es zu der Überwachungspanne kam, könne er sich nicht erklären, sagte der Senator. Der Einsatz sei ein „komplexes Zusammenspiel“ verschiedener Dienststellen gewesen, und weil es bis dahin in Bremen keinen Terroralarm gegeben habe, sei das „für viele Beteiligte absolutes Neuland gewesen“. Zwar habe es früher Übungen gegeben, „aber zwischen Theorie und Praxis liegen in der Regel Welten“. Die starke Polizeipräsenz an jenem Sonnabend in der Bremer City und vor der Jüdischen Synagoge „halte ich jedoch weiterhin für absolut richtig“, sagte Mäurer. Ob tatsächlich 60 Maschinenpistolen im IKZ-Umkreis existierten, könne er „nicht definitiv beantworten“.

Von Eckhard Stengel

Mehr zum Thema

Stundenlang wurde eine Familie aus Bremen wegen Terrorverdachts festgehalten – irrtümlicherweise. Weil ihr Kleintransporter ein französisches Kennzeichen trug, glichen die Beamten es mit Behörden in Frankreich ab. Das Ergebnis: „Staatsgefährdung“ – aber nur wegen eines Zahlendrehers.

12.03.2015

Die Bremer Polizei prüft Vorwürfe gegen den Einsatz wegen des Terroralarms vor gut zwei Wochen. Eine Familie soll von Spezialkräften stundenlang festgehalten worden sein, Grund war vermutlich eine Verwechslung. Der Anwalt der Familie kritisiert den Polizeieinsatz als Verstoß gegen rechtsstaatliche Grundsätze.

11.03.2015
Der Norden Nach Terroralarm in Bremen - Experten fordern Dialog mit Islamisten

Nach dem Terroralarm in Bremen haben sich Islamexperten für einen Dialog mit Islamisten in der Hansestadt ausgesprochen. Nach Razzien und vorläufigen Festnahmen im Islamischen Kulturzentrum wies der Vereinsvorsitzende Mohammad Omar Habibzada jeglichen Terrorverdacht zurück und signalisierte Gesprächsbereitschaft.

12.03.2015
18.03.2015
18.03.2015
Der Norden Vollsperrung bei Hämelerwald - Tödlicher Lkw-Unfall auf A2
18.03.2015