Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Piraten planen Arbeitstreffen in SM-Studio
Nachrichten Der Norden Piraten planen Arbeitstreffen in SM-Studio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.09.2014
Eigenwilliger Versammlungsort: Die Piratenpartei will sich in einem Sadomaso-Studio in Hildesheim auf die Kommunalwahl 2016 vorbereiten. Quelle: dpa
Anzeige
Hildesheim

Der Kreisverband lädt für Ende September in die Räume des Vereins Dark Secrets. Aus der Partei gibt es Kritik am Tagungsort, auch die niedersächsische Generalsekretärin Claudia Schumann findet diesen „eher unglücklich“. Organisator Ortwin Regel, der für die Piraten im Hildesheimer Rat sitzt, wundert sich: Er habe zwar mit dem Unverständnis der Öffentlichkeit gerechnet – nicht aber mit dem seiner Partei. „Denn die halte ich für tolerant und liberal.“ Bei dem Treffen am 27. September im früheren „Naturfreundehaus“ handelt es sich um ein sogenanntes Barcamp. Die 50 Piraten in niedersächsischen Gemeinderäten oder Kreistagen sollen sich mit möglichen Kandidaten für die nächste Kommunalwahl austauschen.

Doch kaum hatte Organisator Regel die Einladung per Mail verschickt, regte sich Unmut unter den Piraten: Nicht, weil es kein Internet gebe und der Handyempfang durchwachsen sei, wie der Hildesheimer vorsorglich warnte. Die Kritik entzündete sich vielmehr am Ort. Ein Mitglied prophezeite gestern bereits Schlagzeilen wie „S&M Piraten treten wieder an“. Die rund 20 Mitglieder des Vereins „Dark Secrets“ widmen sich regelmäßig sadomasochistischen Sexualpraktiken. Es gibt einen SM-Flohmarkt, im Untergeschoss steigen für „Bondagebegeisterte die Hildesheimer Fesselspiele“, wie es auf der Homepage heißt.

Anzeige

Piraten-Generalsekretärin Schumann befürchtet Probleme, falls manche Piraten wie üblich Kinder mitbrächten: „Es ist für Eltern schwierig, Vierjährigen solche Etablissements zu erklären.“ Das sei nicht nötig, sagt der Dark-Secrets-Vorsitzender Stefan Gehring. Der Verein werde alles entfernen, was nicht kinderfrei sei. Er verstehe die Aufregung bei den Piraten nicht, sagt der 38-Jährige: „Ich kenne sie als tolerante Partei.“

Von Rainer Breda