Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizeichef lässt „Knöllchen-Horst“ abblitzen
Nachrichten Der Norden Polizeichef lässt „Knöllchen-Horst“ abblitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 16.05.2015
Die Polizei Osterode hat laut ihrem Chef Wichtigeres zu tun, als nach „Knöllchen-Horst“s Pfeife zu tanzen. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

„Knöllchen-Horst“ hatte in Osterode einen vermeintlichen Falschparker ohne Nummernschild angezeigt und bei der Polizei vergeblich auf unverzügliches Einschreiten gedrungen. Erstens seien die Beamten mit anderen Einsätzen beschäftigt gewesen, sagte Osterodes Polizeichef Hans-Werner Ingold. Und zweitens habe es sich um das Fahrzeug eines Autohändlers gehandelt, der Autos auch ohne Kennzeichen vorübergehend in der Nähe seiner Firma abstellen darf. Er habe deshalb die Dienstaufsichtsbeschwerde zurückgewiesen, sagte Ingold.

„Knöllchen-Horst“, der das Verfolgen von Falschparkern zu einem Lebensinhalt gemacht und schon mehr als 40.000 Anzeigen geschrieben hat, war kürzlich auch beim Bundesverfassungsgericht abgeblitzt. Die Karlsruher Richter nahmen eine Verfassungsbeschwerde erst gar nicht an und brummten ihm eine Missbrauchsgebühr von 1000 Euro auf. Der Frührentner hatte sich gegen die Einstellung eines Ermittlungsverfahrens gewandt. 

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema
Der Norden Bundesverfassungsgericht entscheidet - „Knöllchen-Horst“ kassiert selbst ein Bußgeld

Der als „Knöllchen-Horst“ bundesweit bekannt gewordene streitlustige Frührentner aus Osterode am Harz muss wegen einer offensichtlich unzulässigen Verfassungsbeschwerde eine Missbrauchsgebühr von 1000  Euro zahlen. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden.

04.02.2015

Erst kürzlich verklagte "Knöllchen-Horst", der durch das notorische Anzeigen von Falschparkern bekannt wurde, den Ex-Pornostar Dolly Buster. Jetzt zeigte er eine weitere prominente Figur wegen Beleidigung an: "Günther, den Treckerfahrer“, alias Comedian Dietmar Wischmeyer aus Hannover.

05.02.2015

Niederlage für „Knöllchen-Horst“: Der Rentner aus dem Harz ist mit seiner Beleidigungsklage gegen Ex-Pornostar Dolly Buster vor Gericht gescheitert. Bemerkenswert ist die Begründung: Das Gericht befand, das Wort „geil“ aus dem Munde einer Pornodarstellerin sei keine Herabwürdigung.

29.01.2015
16.05.2015
16.05.2015