Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei nach Panne unter Druck
Nachrichten Der Norden Polizei nach Panne unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 04.04.2012
Hätte der Mord an der elfjährigen Lena verhindert werden können? Solchen Vorwürfen muss sich die Emder Polizei stellen. Quelle: dpa
Emden

Wegen der schweren Ermittlungspanne im Vorfeld des Emder Mädchenmordes werden Vorwürfe gegen die Polizei laut. Sie hätte den mutmaßlichen späteren Mörder der elfjährigen Lena nicht aus dem Blick lassen dürfen, als sich dieser im vergangenen Jahr wegen Besitzes von Kinderpornografie selbst angezeigt habe, sagte Rudolf Egg, Direktor der Kriminologischen Zentralstelle, am Dienstagabend in den ARD-„Tagesthemen“. „Im Interesse des Opferschutzes kann man so jemanden nicht einfach wieder gehen lassen.“ Neben der Aufklärung von Straftaten sei auch die Prävention Aufgabe der Polizei, so Egg.

Der stellvertretende Osnabrücker Polizeipräsident, Friedo de Vries, hatte zuvor mitgeteilt, dass die zuständige Polizeibehörde nicht rechtzeitig auf Hinweise und die Selbstanzeige des 18-Jährigen reagiert hatte. Ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss vom 30. Dezember sei bis heute nicht umgesetzt worden.

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Bernhard Witthaut, warnte im ZDF-„heute journal“ vor eine Vorverurteilung der Polizei. „Das muss jetzt erst einmal aufgearbeitet werden.“ Zunächst müsse klar sein, „wie die ganzen Details zusammenpassen, und dann muss man daraus natürlich auch die entsprechenden verantwortlichen Konsequenzen ziehen“, sagte er.

Der 18-Jährige hatte am vergangenen Wochenende gestanden, die elf Jahre alte Lena in einem Parkhaus in Emden getötet zu haben. Weiter hat er sich bislang allerdings nicht geäußert. Er sitzt wegen Mordes in Untersuchungshaft.

Polizeitaucher wollen an diesem Mittwochmorgen damit beginnen, in den Gräben der Wallanlage in Emden nach der Tatwaffe zu suchen. Ob sie einen Hinweis von dem Tatverdächtigen erhalten haben, ist nicht bekannt. Zu der Tatwaffe wollte die Polizei nichts sagen.

In dem Mordfall war zunächst ein 17-Jähriger in Verdacht geraten. Da die Festnahme durch die Polizei öffentlich erfolgte, kursierten wenig später Name und Anschrift des Jugendlichen im Internet und es wurde zur Lynchjustiz aufgerufen. Wenige Tage später stellte sich heraus, dass der inzwischen Volljährige nichts mit dem Mord zu tun hatte. Die Polizei war auch wegen ihres Vorgehens in diesem Fall kritisiert worden.

dpa

Mehr zum Thema

Was die Eltern der ermordeten Lena zu erdulden haben, ist unvorstellbar. Der Verlust ihrer elfjährigen Tochter brachte schon unfassbares Leid über die Familie – seit Dienstag müssen sie auch noch mit dem Gedanken fertig werden, dass Lena möglicherweise noch leben könnte, hätte die Polizei nur rechtzeitig ihre Arbeit getan.

Stefanie Gollasch 06.04.2012

Gegen den Verdächtigen im Emder Mordfall ist bereits im vergangenen Jahr wegen Besitzes von Kinderpornografie ermittelt worden. Doch die Polizei versäumte eine richterlich angeordnete Hausdurchsuchung bei dem jungen Mann, der sich selbst angezeigt hatte.

06.04.2012

Er galt bereits als schuldig, obwohl er nur tatverdächtig war. Nach der Festnahme eines Unschuldigen im Zusammenhang mit dem Mord in Emden, hat sich nun auch der Deutsche Presserat eingeschaltet und die Medien zur Einhaltung der Unschuldsvermutung gemahnt.

03.04.2012

Gegen den Verdächtigen im Emder Mordfall ist bereits im vergangenen Jahr wegen Besitzes von Kinderpornografie ermittelt worden. Doch die Polizei versäumte eine richterlich angeordnete Hausdurchsuchung bei dem jungen Mann, der sich selbst angezeigt hatte.

06.04.2012

Mit dem Ja Niedersachsens zur weiteren Elbvertiefung kommt ein gigantisches Bauprojekt ins Rollen, das nach wie vor auf ein geteiltes Echo stößt.

03.04.2012

Sie sind seit 100 Tagen im Einsatz – und sie blitzen deutlich weniger Raser als erwartet. Die Kreise Peine und Helmstedt verzeichnen mit ihren festinstallierten Radarfallen auf der Autobahn 2 deutlich weniger Einnahmen als ursprünglich angenommen.

Saskia Döhner 03.04.2012