Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kurden besetzen Gleise am Hamburger Bahnhof
Nachrichten Der Norden Kurden besetzen Gleise am Hamburger Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 07.10.2014
In Hamburg blockierten 80 Kurden eine stunde lang mehrere Gleise am Hauptbahnhof. Quelle: dpa
Hamburg

Nach Angaben der Polizei vom späten Dienstagabend gab es zunächst keine Zwischenfälle. Einsatzkräfte der Polizei stünden bereit. Die Polizei sprach von etwa 40 bis 50 Muslimen. Zuvor hatten etwa 500 Kurden in der Hamburger Innenstadt friedlich Solidarität mit den vom IS bedrängten Menschen in der umkämpften syrisch-türkischen Grenzstadt Kobane gefordert. Anschließend blockierte aber eine Gruppe von etwa 80 Kurden für etwa eine Stunde mehrere Gleise am Hamburger Bahnhof. 

Auch Proteste in Oldenburg und Göttingen

Mindestens 800 Kurden haben am Dienstagabend in einem friedlichen Protestzug in Oldenburg auf die verzweifelte Lage in der umkämpften syrischen Stadt Kobane aufmerksam gemacht. In Göttingen demonstrierten nach Polizeiangaben am Abend etwa 200 Menschen gegen die islamistische Terrormiliz IS. Die IS versucht derzeit gegen den erbitterten Widerstand kurdischer Kämpfer, die nahe der türkischen Grenze liegende, von Kurden bewohnte Stadt Kobane zu erobern.  

dpa/mhu

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Massenschlägerei in Celle mit knapp 100 Beteiligten sind am späten Montagabend fünf Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Am Dienstagnachmittag flammte die Auseinandersetzung erneut auf, die Polizei in Celle konnte die Gruppen aber trennen.

07.10.2014

Künftige Castortransporte sollen nicht mehr ins Zwischenlager Gorleben rollen, sondern zu Kraftwerken wie Grohnde oder Unterweser. Das hat die Politik so entschieden – doch jetzt geht der Stromkonzern e.on juristisch gegen die Folgen dieses Beschlusses vor.

Michael B. Berger 07.10.2014

Ein Vater tötet seine schlafenden Kinder – die Tat bleibt nun aber juristisch ungesühnt. Wegen diffuser Wahnvorstellungen ist der Mann laut Gericht nicht schuldfähig. Statt ins Gefängnis muss er in die geschlossene Psychiatrie – vielleicht für immer.

07.10.2014