Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Sohn soll Vater aus Habgier ermordet haben
Nachrichten Der Norden Sohn soll Vater aus Habgier ermordet haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 16.06.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Oldenburg

Am Tag vor Weihnachten soll ein 49-jähriger Mann seinen Vater im vergangenen Jahr ermordet haben, weil er in dessen Wohnung ziehen wollte. Vor dem Landgericht Oldenburg wollte der Angeklagte am Freitag zum Prozessauftakt keine Angaben zu der ihm vorgeworfenen Tat machen.

Täter verschichte SMS im Namen des Toten

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seinen Vater aus Habgier und Heimtücke mit Hilfe von K.O.-Tropfen an Heiligabend getötet zu haben. Außerdem soll er geplant haben, den Wegzug des Seniors vorzutäuschen. Auf diese Weise wollte er die Rente des Vaters weiterhin beziehen, um die Wohnung zu bezahlen. Er habe vom Mobiltelefon seines Vaters Nachrichten an Familienangehörige verschickt, damit sich diese keine Sorgen machten. Die Leiche soll er in Plastikplanen eingewickelt zunächst in einem Schrank der Wohung des Vaters in Oldenburg versteckt haben.

Anzeige
Diese 18 Dinge sollten sie über Gerichtsverfahren in Deutschland wissen.

Die 41 Jahre alte Schwester des Tatverdächtigen wollte ihren Vater an Weihnachten besuchen, erhielt dann aber vermeintliche Textnachrichten ihres Vaters mit einer Absage des Treffens. Das sagte sie als Zeugin im Prozess aus. Nach mehrfach gescheiterten Versuchen, mit ihrem Vater zu sprechen, schaltete sie schließlich die Polizei ein. Die Beamten fanden den Toten am 17. Januar.

dpa