Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Sandsäcke gehen zur Neige
Nachrichten Der Norden Sandsäcke gehen zur Neige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 12.06.2013
Millionen Sandsäcke sind in den Hochwassergebieten im Gebrauch, die Händler stoßen jedoch inzwischen an ihre Liefergrenzen. Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

Sie werden dringend benötigt, sind derzeit jedoch schwer zu beschaffen. Behörden, Feuerwehren oder Privatleute, die mit Sandsäcken Häuser und Dämme schützen wollen, brauchen vor allem Glück. Die Lagerbestände in Deutschland sind weitgehend leergeräumt. "Sie gehen zur Neige", bestätigt der Geschäftsführer der Seidel GmbH aus Braunschweig, Stefan Seidel. Der Sandsack-Händler hat in den vergangenen Tagen nach eigener Aussage etwa vier Millionen Exemplare an den Mann gebracht – "etwa die doppelte Menge, die wir sonst jährlich verkaufen".

Ein Restbestand von einigen tausend Stück sei jetzt noch übrig, eine Lieferung mit 400.000 Säcken werde zudem erwartet. "Wir haben alles zusammengekauft, was sich irgendwie als Sandsack verwenden ließ." Doch das könne sich schnell ändern, sagt Seidel. Innerhalb kurzer Zeit könnten die Bestände wieder verkauft sein.

Anzeige
Freiwillige Helfer kontrollieren die Deiche in Niedersachsen.

Kritik übt Seidel an Händlern, die die Not der vom Hochwasser betroffenen Menschen ausnutzten. Schwarze Schafe in der Branche hätten Säcke für ein Vielfaches des normalen Preises angeboten. "Von solchen Händlern müssen wir uns ausdrücklich distanzieren." Laut Seidel kostet ein Sandsack normalerweise etwa 20 Cent, in Hochwasserzeiten auch bis zu 40 Cent, derzeit seien aber auch Exemplare für einen Euro auf dem Markt.

Ist die Flut vorbei, müssen Feuerwehren und Behörden ihre Bestände wieder aufstocken. Viele gebrauchte Sandsäcke sind vom Schmutz im Hochwasser kontaminiert und nicht mehr zu verwenden. Auch diese Ersatzbeschaffung werde laut Seidel ein Problem, denn in Europa würden kaum Sandsäcke hergestellt. Lieferungen kommen aus Fernost, die Schiffe brauchen Wochen, bis sie in Europa anlanden.

rah

Mehr zum Thema

Der Norden Deutschlands kämpft gegen das Hochwasser. Die Pegelstände stagnieren, von Entspannung möchte jedoch niemand reden. In Neu Darchau droht der Notdeich abzusacken. Derweil will die Bundesregierung einen Hilfsfonds mit acht Milliarden Euro auflegen.

13.06.2013
Der Norden Hochwasser in Niedersachsen - Die Stunde der Deichläufer

Helfer in den Hochwassergebieten bangen um die Sicherheit der Dämme. Die Aufgabe der Deichläufer ist extrem wichtig. 50 Kilometer Deichstrecke gibt es im Landkreis Lüchow-Dannenberg – sie muss rund um die Uhr überwacht werden.

14.06.2013
Panorama Streckensperrungen wegen Hochwasser - Bis zu 70 Minuten Verspätung im Bahnverkehr

Aufgrund des Hochwassers kommt es weiter zu Verspätungen im Bahnverkehr. Eine bisher gesperrte Elbbrücke in Biederitz bei Magdeburg wurde zwar wieder freigeben. Die Brücke bei Schönhausen bleibt dagegen weiter gesperrt. Wer zwischen Hannover und Berlin unterwegs ist, muss mit Verspätungen rechnen.

12.06.2013