Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Die Puppenmacherin
Nachrichten Der Norden Die Puppenmacherin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.10.2013
Ihre Schöpferin steht nicht gern im Vordergrund: Die Puppen von Sigrid Diederich.
Anzeige
Hodenhagen

Fast liebevoll nimmt Sigrid Diederich einen kleinen, nackten Puppenkopf aus dem Regal, in dem noch Hunderte andere auf ihren großen Tag warten. Auf ihrem Arbeitstisch hat sie bereits erste Vorbereitungen getroffen: Die Farben, die „Hannas“ Gesicht in Zukunft frischer wirken lassen und es einzigartig machen sollen sind gemischt, die Pinsel, von dünn bis dick, stehen in einem ausgedienten Glas bereit - Augen, Wimpern, Kleber, Wattestäbchen und Zahnstocher warten auf ihren Einsatz.

Behutsam wäscht Sigrid Diederich den Vinylrohling mit heißem Seifenwasser, um ihn von Rückständen zu befreien. Dann kann es losgehen: Langsam lässt sie den Pinsel über den noch nackten Puppenkopf gleiten, malt die Augenfalten ober- und unterhalb der Höhlen in einem hellen Braunton an, verleiht dem Gesicht über die Augenbrauen, die sie mit feinen Pinselstrichen aufträgt, seinen ersten Ausdruck und versieht Lippen und Wangen mit Farbe. Sie schneidet die Wimpern zu, verklebt sie an den Augenkanten mithilfe eines Zahnstochers, und setzt die Augen ein. Hannas Gesicht ist fast fertig. Haare, Körper und Gliedmaßen fehlen noch. Aber um die kümmert sie sich später.

Anzeige

Sigrid Diederich ist eine Fachfrau auf ihrem Gebiet. Sie ist eine von nur wenigen Puppenmacherinnen aus ganz Deutschland. Gemeinsam mit ihrem Mann Klaus betreibt sie eine kleine Werkstatt in Hodenhagen im Heidekreis. Dort stellt sie seit über 30 Jahren harte und weiche Vinylpuppen unter dem Namen „Hedi-Puppen“ her - und das mit Erfolg. Ihr Arbeitsraum gleicht einer Puppenstube. Von zahlreichen Regalen beobachten Mattes, Trudy, Jule und Co. wie ihre Erbauerin weitere Schwestern und Brüder erschafft. Kein rosawangiges Baby gleicht dem anderen.

Die Puppen, die Sigrid Diederich herstellt, haben eine Größe von 30 bis 68 Zentimetern und kosten je nach Arbeitsaufwand und Ausstattung 120 bis 250 Euro.

Ihre Leidenschaft für die künstlichen Babys hat die gelernte Stenosekretärin vor vielen Jahren entdeckt, als sie mit ihrem Mann noch einen Laden für Bastelbedarf betrieb. Auch Puppen seien damals in ihrem Sortiment gewesen. Aber die, erinnert sich ihr Mann Klaus, seien nicht so schön gewesen. „Da haben wir uns gedacht: Das können wir besser.“

Heute lebt Familie Diederich nicht nur vom Verkauf der Puppenkinder, die Sigrid Diederich in liebevoller Handarbeit herstellt und deren Abnehmer in der Regel aus Frauen mittleren Alters und aufwärts besteht. Sie bietet zudem Kurse an, in der man der erfahrenen Puppenmacherin über die Schulter schauen und sein eigenes Vinylbaby gestalten kann

03.10.2013
Der Norden Chris Jagger im Stones-Museum - Ein Jagger im Wendland
03.10.2013
Der Norden Dinofiguren für die Welt - Seismosaurus im Stall
03.10.2013