Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Spinnen „vernebeln“ die Autobahn 2
Nachrichten Der Norden Spinnen „vernebeln“ die Autobahn 2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 22.05.2012
Von Karl Doeleke
Bei schlechter Sicht drosseln elektronische Schilderbrücken automatisch das Tempo. Auf der A2 waren Spinnen Schuld für die Nebelanzeige. Quelle: Symbolfoto: dpa
Anzeige
Hannover

Das, was die Autofahrer am Sonntagabend auf der A2 zwischen den Anschlussstellen Veltheim und Bad Eilsen erlebt haben, lässt sich einfach erklären, sagt der Sprecher des Verkehrsministeriums in Hannover, Christian Budde: Spinnen sind Schuld. „Das Problem ist bekannt.“ Üblicherweise tauchen die Spinnen gehäuft nur im Herbst auf. In diesem Fall war es anders. Die Tiere haben die empfindlichen Infrarotsensoren des Verkehrsleitsystems irritiert. Sie haben Netze um die Elektronik gesponnen und den Sensoren der „sensibel eingestellten“ Verkehrsbeeinflussungsanlage vorgegaukelt, es würde Nebel herrschen - bei schönstem Wetter.

Die Natur siegt über die Technik: Die Messgeräte, die die Sichtweite der Autofahrer ermitteln sollen, werden von den Tieren und ihren Netzen so irritiert, dass sie Nebel melden, wo keiner ist. Die Geräte sollen lieber einmal mehr auslösen, weil es schließlich darum geht, Unfälle durch Behinderungen zu verhindern, sagt Budde. „Wir arbeiten aber daran, das abzustellen.“ Spezielle Duftstoffe sollen die Spinnen vertreiben. Außerdem sitzen in der Verkehrsmanagementzentrale 24 Stunden am Tag Menschen, die das System kontrollieren, heißt es aus dem Ministerium. Nach einer Weile wurde die unnötige Geschwindigkeitsbegrenzung von Menschenhand korrigiert.

Anzeige

Was ist, wenn jemand in so einer Situation geblitzt wird? Tempolimits müssen, auch wenn sie offensichtlich unsinnig sind, grundsätzlich beachtet werden, und die A2 ist erst in den vergangenen Monaten mit etlichen neuen fest installierten Blitzanlagen ausgerüstet worden. Wer die Tempo-40-Vorgabe geflissentlich ignoriert hat, muss auf dem betroffenen Abschnitt trotzdem nicht fürchten, geblitzt worden zu sein, versichert Ministeriumssprecher Budde - „es gibt in dem Abschnitt keine fest installierten Blitzer“.

Allerdings besteht auf der A2 trotzdem die Gefahr, von einem mobilen Blitzer registriert zu werden. Bei so offensichtlichen Situationen, so Budde, können die Autofahrer aber auf das sogenannte Opportunitätsprinzip bauen, das bei Ordnungswidrigkeiten wie Geschwindigkeitsverstößen gilt. Will heißen: Wer in einer solchen Konstellation geblitzt wird, kann auf Milde hoffen. Für solche Ausnahmesituationen haben die Beamten meist Verständnis.

Der Norden Streiks in Flensburg, Kiel und Lübeck - Viele Busse im Norden stehen still
22.05.2012
Klaus Wallbaum 22.05.2012
Der Norden Aussteigerhilfe für Rechtsextreme - Neue Heimat fern der Szene
Heinrich Thies 21.05.2012