Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Stadt muss NPD-Ratsherrn Anwaltskosten erstatten
Nachrichten Der Norden Stadt muss NPD-Ratsherrn Anwaltskosten erstatten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:40 09.01.2013
Quelle: dpa
Anzeige
Vienenburg

Der Wahlleiter hatte es dem NPD-Politiker im Jahr 2008 aus formalen Gründen verwehren wollen, als Nachrücker für einen ausgeschiedenen Parteigenossen in den Stadtrat einzuziehen. Mit seiner Klage dagegen bekam der NPD-Politiker in zwei Instanzen recht. Das Verwaltungsgericht entschied nun auch, dass die Stadt dem Mann die notwendigen Anwaltskosten in Höhe von 1100 Euro ersetzen muss.

Nach dem Kommunalwahlgesetz stehe demjenigen eine Kostenerstattung zu, der mit einem Antrag auf Wahlprüfung erfolgreich war, hieß es zur Begründung. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Urteils und weil es bisher noch keine Entscheidung niedersächsischer Gerichte zu diesem Themenkomplex gibt, ließen die Braunschweiger Richter eine Berufung beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg zu.

dpa

Öffentlich-Private Partnerschaften für Justizvollzugsanstalten gibt es in Deutschland bisher kaum, und sie sind umstritten. In Bremervörde wird jetzt ein neues Gefängnis eröffnet. Dort werden erstmalig in Niedersachsen nicht hoheitliche Aufgaben von einem privaten Unternehmen übernommen.

09.01.2013
Der Norden Hochschulen in Niedersachsen - Mehrzahl der Unis für Studiengebühren

Niedersachsen ist mit Bayern das letzte Bundesland, das alle Studenten generell zur Kasse bittet. Die SPD will die Gebühren abschaffen, wenn sie die Wahl gewinnt. Das Problem: Die meisten Unis halten davon gar nichts - sie fürchten um die Qualität der Lehre.

10.01.2013

Der kräftige Zustrom vom Balkan hat die Zahl der Asylbewerber in Niedersachsen im vergangenen Jahr stark ansteigen lassen.

09.01.2013