Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Stromausfall legt Wolfsburg lahm
Nachrichten Der Norden Stromausfall legt Wolfsburg lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 08.03.2014
In Wolfsburg ist am Sonnabend der Strom ausgefallen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In großen Teilen Wolfsburgs ist am Sonnabend für mehrere Stunden der Strom ausgefallen. Betroffen waren rund 50.000 Menschen in der Kernstadt Wolfsburgs, sagte ein Polizeisprecher. Ursache war nach ersten Erkenntnissen ein Defekt im alten VW-Kraftwerk. Das Spiel des VfL Wolfsburg gegen Bayern München, das zwischenzeitlich auszufallen drohte, wurde regulär angepfiffen.

Nach Angaben des örtlichen Energieversorgers LSW war das Netz gegen 9 Uhr zusammengebrochen, erst gegen 11.45 Uhr waren alle Stadtteile wieder am Netz. In dieser Zeit ging in weiten Teilen der Stadt fast nichts mehr. Ampeln funktionierten nicht, Geschäfte mussten wieder schließen oder öffneten erst gar nicht, Fahrstühle blieben stecken. Betroffen waren auch das Volkswagenwerk, die Autostadt, das Badeland und der Bahnhof – Züge fuhren zwar planmäßig weiter, Reisende konnten allerdings keine Tickets vor Ort kaufen.

Anzeige

Die Stadt Wolfsburg richtete einen Krisenstab ein, die Polizei regelte an den großen Kreuzungen den Verkehr. Dennoch kam es in der Folge trotzdem zu einem größeren Unfall mit mehreren beteiligten Autos. Weil die Telefone in der Leitstelle über Notstrom laufen, waren die Notrufnummern von Polizei und Feuerwehr noch erreichbar.

Ein Stromausfall hat am Sonnabend große Teile Wolfsburgs lahm gelegt. Rund 50.000 Menschen waren zeitweise ohne Strom.

Die Ursache des Stromausfalls lag offenbar im VW-Kraftwerk. Dort hatte es nach Angaben eines VW-Sprechers eine "Schutzauslöung der Längskupplung" gegeben – dabei handelt es sich um die Schnittstelle zwischen Kraftwerk und öffentlichem Netz. In der Folge fielen zunächst vier Generatoren im Kraftwerk aus, schließlich wurden sowohl das alte als auch das neue Kraftwerk vom Netz genommen – mit weitreichenden Folgen für die Stromversorgung in Wolfsburg. Personen kamen laut VW bei dem Zwischenfall nicht zu Schaden. Nach Angaben des Konzernsprechers wurden mehr als Tausend Mitarbeiter der Frühschicht nach Hause geschickt. Betroffen sei die Herstellung der Kompaktlimousine Golf, die wegen der guten Nachfrage auch diesen Samstag in einer Sonderschicht lief. Rund 100 Fahrzeuge müssten nun nachproduziert werden, hieß es. Für Sonntag sei keine Schicht geplant, am Montag dürfte alles wieder normal laufen.

Die Panne beeinträchtigte auch den globalen E-Mail-Verkehr für die VW-Führungskräfte. Gegen 14 Uhr – nach rund fünf Stunden Ausfall – berappelten sich die Server, die Internetseiten waren wieder erreichbar, E-Mails kamen an. Noch gegen Mittag waren auch zentrale Internetauftritte wie volkswagen.de oder vw.com nicht zu erreichen. Das Problem war global. So waren beispielsweise auch von Indien aus Volkswagens Online-Auftritte in den USA oder Deutschland nicht aufzurufen. Für China, wo VW in Gemeinschaftsunternehmen unterwegs ist, baute sich der Internetauftritt dagegen auf.

Von Sebastian Heintz und Frerk Schenker (mit dpa)

07.03.2014
07.03.2014
Saskia Döhner 10.03.2014