Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Höhere Pegelstände drohen am Mittag
Nachrichten Der Norden Höhere Pegelstände drohen am Mittag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 22.10.2014
Foto: Dunkle Wolken am Himmel – An der Nordseeküste sorgt der Ausläufer des Hurrikans "Gonzalo" für heftige Böen und steigende Wasserpegel.
Dunkle Wolken am Himmel – an der Nordseeküste sorgt der Ausläufer des Hurrikans "Gonzalo" für heftige Böen und steigende Wasserpegel. Quelle: Carsten Reeder
Anzeige
Cuxhaven

Alle Pegelwerte im Elbe- und Wesergebiet sowie an der Nordsee seien aber unter 1,50 Metern geblieben, sagte eine Sprecherin des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg. In Hamburg-St. Pauli betrug der Pegelstand um 5.19 Uhr 1,36 Meter.

In der Nacht zum Mittwoch haben die Ausläufer des Hurrikans „Gonzalo“ Stromleitungen an Bahnen abgeknickt und für höhere Wasserpegel gesorgt. Auf dem Brocken fielen das zweite Mal in diesem Jahr Schneeflocken.

Als Sturmflut gilt ein Wasserstand von 1,50 bis 2,50 Metern über dem durchschnittlichen Hochwasser (Mittleres Hochwasser). Erst bei Pegelständen zwischen 2,50 und 3,50 Meter sprechen die Experten von einer schweren Sturmflut.

Am Nachmittag wird der heftige Sturm - ein Ausläufer des Hurrikans "Gonzalo" - das Hochwasser dann noch einmal gegen 14.00 Uhr an der Elbmündung steigen lassen. Dadurch können Strände, Vorland und Hafenflächen überflutet werden. NDR Info warnte am Morgen vor Sturmflut und Hochwasser an der Küste und der Elbmündung. In Schleswig-Holstein wird die Sturmflut der Vorhersage zufolge etwa einen halben Meter schwächer ausfallen.

lni