Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Land warnt vor Waldspaziergängen
Nachrichten Der Norden Land warnt vor Waldspaziergängen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 19.11.2015
Bei Göttingen entwurzelte der Sturm einen Baum. Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Bremen/Hamburg

„Herunterfallende Äste oder sogar entwurzelte Bäume können zur akuten Gefahr für Leib und Leben werden“, teilte die Behörde am Mittwoch in Braunschweig mit. Die Windböen würden in der Spitze insbesondere in den Mittelgebirgen stellenweise Orkanstärke erreichen. Im Harz seien bereits vereinzelt Bäume auf Straßen gefallen. In der Nacht zu Mittwoch fegte der Wind mit Geschwindigkeiten von 170 Stundenkilometern pro Stunde über den Brocken. Am Hamburger Fischmarkt trat am Mittwoch die Elbe über die Ufer. Ein Parkplatz, eine Uferstraße und einzelne Strandkneipen wie die Strandperle standen unter Wasser.

Flüchtlinge müssen Zelte räumen

Besonders betroffen vom stürmischen Wetter waren Hunderte Flüchtlinge in Bremen und bei Göttingen. In der Hansestadt wurden 1400 Menschen zur Sicherheit aus ihren Zelten ausquartiert und für eine Nacht in Schulen untergebracht. Die Stadt befürchtete, dass die provisorischen Unterkünfte dem angekündigten Sturm nicht standhalten könnten. Nach Herstellerangaben sind die Zelte bis zu Windstärke zehn sicher gebaut. Angekündigt war jedoch Windstärke elf. „Die Zelte haben standgehalten. Es gab aber kleinere Schäden“, sagte ein Sprecher des Sozialressorts. Am Vormittag brachten Busse die Flüchtlinge zunächst zu den Zelten zurück. Die Nacht zu Donnerstag sollten die Flüchtlinge aber erneut in den Schulen verbringen. „Um die Sicherheit der Flüchtlinge nicht zu gefährden, bleibt uns gar nichts anderes übrig, als die Zelte wieder zu evakuieren.“

Anzeige

Schäden weniger verheerend als erwartet

In Wollershausen (Kreis Göttingen) stürzte ein 25 Meter hoher Baum auf eine Turnhalle, in der Flüchtlinge untergebracht waren. Die Halle musste zum Teil geräumt werden. Verletzt wurde aber niemand. Der Schaden an der Halle hielt sich nach Angaben der Feuerwehr in Grenzen.

Insgesamt sind die Schäden durch das Tief jedoch weniger verheerend ausgefallen als erwartet. Vereinzelt stürzten Bäume oder Äste auf die Straße, wie Polizeisprecher sagten. In Braunschweig fiel in der Nacht eine Ampel um, verletzt wurde aber niemand.

lni/ku     

Gabriele Schulte 22.11.2015