Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Fohlen wurde nicht durch Wolf gerissen
Nachrichten Der Norden Fohlen wurde nicht durch Wolf gerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 11.06.2015
Nicht der Übeltäter: Nach dem Tod eines Fohlens gibt es keine Hinweise auf eine Wolfsattacke. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Bispingen

Bei dem im Mai im Heidekreis tot gefundenen Fohlen haben die Behörden keine Beweise für einen Wolfsriss finden können. Auch nach DNA-Analysen sei der Tod des Tieres „weder eindeutig noch mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem Wolf verursacht“, heißt es in einem Schreiben des zuständigen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) an den Besitzer des betroffenen Gestüts bei Bispingen, wie eine NLWKN-Sprecherin am Donnerstag bestätigte.

Als Todesursache kämen auch eine Totgeburt oder eine Verletzung während der Geburt in Frage.  Die Überreste des kurz zuvor geborenen Islandpferdes waren Mitte Mai auf einer Weide entdeckt worden, nur noch der Kopf und ein Teil der Wirbelsäule waren übrig. Dem Deutschen Jagdverband und dem Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“ war damals bundesweit kein Fall bekannt, wo ein Wolf ein Pferd oder Fohlen getötet hat.

dpa/sag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Name Lady Gaga steht offenbar nicht nur im Musikgeschäft für Erfolg: Bei der Deutschen Holstein-Schau in Oldenburg überzeugte auch eine Kuh mit diesem Namen die Preisrichter - und setzte sich als schönste Kuh gegen zahlreiche Konkurrentinnen durch.

11.06.2015

Nach dem Nachweis einer milden Form der Vogelgrippe müssen 36.000 Legehennen im Emsland getötet werden. Ein erster Verdacht durch Betriebskontrollen habe sich durch amtliche Proben bestätigt, teilte am Donnerstag das Landwirtschaftsministerium in Hannover mit. 

11.06.2015
Der Norden Versuchter Mord an Taxifahrerin - Viereinhalb Jahre Haft für 18-Jährigen

Wegen des versuchten Mordes an einer Taxifahrerin hat das Landgericht Hildesheim einen 18-Jährigen zu viereinhalb Jahren Jugendhaft verurteilt. Weil die Taxifahrerin eine angetrunkene Gruppe nicht mitnehmen wollte, sollen zwei der Angeklagten den 18-Jährigen dazu gedrängt haben, die Frau zu töten. Dieser stach ihr mit einem Messer in den Hals.

11.06.2015