Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Unbekannte köpfen Schaf
Nachrichten Der Norden Unbekannte köpfen Schaf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 13.08.2013
Der Hintergrund der Tat blieb zunächst unklar. Quelle: dpa Symbolbild
Duderstadt

Die neun anderen Schafe der Herde bei Duderstadt verschonten die Täter.

Über den Tatort hat die Polizei mit dem Geschädigten Stillschweigen vereinbart, um keine Nachahmer oder Folgetäter auf den Plan zu rufen. Der Schafhalter aus Duderstadt hatte selbst den grausigen Fund gemacht, als er am Freitagnachmittag seine Herde füttern wollte. Wie die Täter auf das mit einem 1,20 Meter hohen Zaun geschützte Gelände gelangten, ist ungeklärt. Weder am Zaun noch an dem verschlossenen Zugangstor wurden Schäden festgestellt.

Eine Erklärung für den dubiosen Fall hat die Polizei nicht. Schwarzgesengte Schafsköpfe gelten nur in Island als Spezialität, das schottische Nationalgericht Haggis besteht aus mit Innereien gefülltem Schafsmagen.

Die Verwertung des Kopfes als Nahrung erscheint also mehr als fraglich, Mutmaßungen über das Schafshaupt als makabere Trophäe, einen psychisch gestörten Täter, einen Racheakt oder andere Motive bleiben in hohem Maße spekulativ.

„Warum das Tier getötet und lediglich der Kopf mitgenommen wurde, ist derzeit noch ein Rätsel", so Polizeisprecherin Jasmin Kaatz. Die Polizei Duderstadt hat ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Diebstahls eingeleitet.

von Kuno Mahnkopf

Der Norden Drittmittelförderung an der NTH - 49 Millionen Euro in vier Jahren

Der Niedersächsischen Technischen Hochschule (NTH) wurden in den vier Jahren seit ihrer Gründung 2009 Drittmittel in Höhe von knapp 49 Millionen Euro bewilligt. Das ergab eine Zwischenbilanz.

13.08.2013
Der Norden Prozessauftakt in Hildesheim - Betäubt, missbraucht und gefilmt

Was im Klinikum Hildesheim passierte, ist der Alptraum aller Eltern: Auf der Kinderstation soll ein Pfleger jahrelang junge Patientinnen narkotisiert und sexuell missbraucht haben. Jetzt steht der 36 Jahre alte mutmaßliche Serien-Sextäter vor Gericht.

Wiebke Ramm 15.08.2013

Seit vier Jahren hält Familie Haake in der Nähe von Nienburg Straußenvögel – doch die Aufzucht ist schwierig. Umgebungswechsel können sie nicht vertragen, und auch keine Kälte. Bis jetzt schreibt der Hof keine schwarzen Zahlen.

15.08.2013