Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Universitäten fehlt das Geld für Sanierungen
Nachrichten Der Norden Universitäten fehlt das Geld für Sanierungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.12.2016
Von Michael B. Berger
Studenten an der Uni Hannover: Viele Hochschulen im Land müssen wegen Geldmangel einzelne Räume schließen. Quelle: dpa
Hannover

„Für die Sanierung der Medizinischen Hochschule Hannover und der Uni-Klinik Göttingen hat sich Ministerpräsident Stephan Weil zu einem mutigen Schritt entschlossen - aber das reicht nicht. Alle Hochschulen Niedersachsens brauchen erhebliche Mittel für Sanierungen“, sagte Professor Wolfgang-Uwe Friedrich, der Vorsitzende der Landeshochschulkonferenz, im Gespräch mit der HAZ. Schätzungen beliefen sich auf 2 Milliarden Euro.

So habe in Osnabrück die Universität ein zentrales Verfügungsgebäude wegen Problemen mit schärferen Brandschutzmaßnahmen schließen müssen, in Braunschweig musste die Chemie vor einigen Wochen dichtgemacht werden. „Es gibt keinen Masterplan Sanierung, den wir brauchen, denn das Problem mit altem Beton und Asbest haben die meisten Hochschulen, die vor etwa 40 Jahren entstanden sind.“

2015 habe die Landesregierung noch Baumittel von 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. „In der mittelfristigen Finanzplanung wird das jetzt gegen null heruntergefahren, da fühlen sich die Hochschulen geradezu abgehängt.“ Friedrich sagte, es sei eine große Leistung der rot-grünen Landesregierung gewesen, Einnahmen zu ersetzen, die den Hochschulen früher durch die Studiengebühren zugeflossen waren. „Diese Studienqualitätsmittel sind sogar dynamisiert worden, was wir sehr begrüßen. Aber für Bausanierungen dürfen wir sie nicht verwenden, nur für die Ausstattung von Bibliotheken, Laboren und Seminarräumen.“ Den Hochschulen wäre geholfen, wenn sie Studienqualitätsmittel für die Lösung der Bauproblematik nutzen dürften.

Unambitioniert sei das Land auch in der Nachwuchsförderung. So lege der Bund ein Milliarden-Projekt für die Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses auf. „Doch weder Niedersachsen noch andere Bundesländer sind in der Lage, bundesweit 1000 neue Professorenstellen zu schaffen - das ist mehr als bedauerlich.“ Für Niedersachsen wären das nach Friedrichs Worten 80 bis 85 neue Professorenstellen.

Nötig ist nach Ansicht des Hochschulpräsidenten auch eine Digitalisierungsagenda für Universitäten, wie sie andere Bundesländer hätten. „In Nordrhein-Westfalen gibt es dafür 200 Millionen Euro.“

Unikliniken werden saniert

Mit Milliardenaufwand will das Land in den kommenden Jahren Gebäude der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Uniklinik Göttingen sanieren. Im Gespräch ist auch, Teile der Kliniken durch Neubauten zu ersetzen, wie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kürzlich der HAZ sagte.
Die MHH geht von einem Bedarf von einer Milliarde Euro aus, bei der Uniklinik in Göttingen dürfte er ähnlich hoch sein.

Die Familie der vollverschleierten Schülerin aus Belm wird anscheinend vom Verfassungsschutz beobachtet. Vater und Bruder der jungen Muslimin sollen der in Deutschland verbotenen islamistischen Organisation "Kalifatstaat" angehören.

Heiko Randermann 11.12.2016

Grüne Laserlichter haben in der Nacht zum Donnerstag den Lokführer eines Güterzuges in Bremen geblendet. Am Tatort stießen Polizisten auf die Hausdekorationsbeleuchtung eines frei verkäuflichen 3D-Laserlichtsystems. Auch Piloten hatten schon Probleme mit den Laser-Lichtern. 

08.12.2016

Eine 18-Jährige aus Hambühren wurde am Donnerstag wegen zahlreicher Delikte vor dem Amtsgericht Celle verurteilt. Der jungen Frau wurden unter anderem Sachbeschädigungen in ihrem Heimatort vorgeworfen. Sie hatte mit ihrer angeblichen Entführung Ende November für Schlagzeilen gesorgt. Der Fall entpuppte sich als Inszenierung.

08.12.2016