Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Verletzte bei Unfall mit Regionalbahn und Sattelzug
Nachrichten Der Norden Verletzte bei Unfall mit Regionalbahn und Sattelzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 05.11.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Delmenhorst

Glück im Unglück hatten am Donnerstag Fahrgäste einer Regionalbahn zwischen Bremen und Oldenburg. Sieben Personen wurden in Folge eines Zusammenstoßes zwischen einem Sattelzug und einer Regionalbahn leicht verletzt. Wie die Polizei Delmenhorst mitteilte, wollte ggegen 11:17 Uhr ein 30-jähriger Bremer mit seinem Sattelzug einen  dreiachsigen Lkw abschleppen. Hierfür montierte er eine  Abschleppstange. Beim Losfahren bemerkte er ein technischen Defekt am Fahrzeuggespann und verließ die Fahrerkabine, um nach dem Grund zu  schauen.

Als er bereits aus dem Fahrzeug gestiegen war, setzte sich der Sattelzug mit angehängtem Lkw auf der leicht abschüssigen Fahrbahn in Bewegung. Der 30-jährige Mann konnte nicht mehr in das  Fahrzeug gelangen und sah, dass die Fahrzeuge auf den geschlossenen  Bahnübergang an der Straße Hohenkamp in Rethorn zurollte. Der Sattelzug durchbrach die geschlossene Schranke.

Anzeige

In diesem Moment näherte sich eine Regionalbahn auf dem Weg von Bremen nach Oldenburg. Der 30-jährige Zugführer, der ebenfalls aus Bremen kommt, sah den auf den Gleisen stehenden Sattelzug und leitete eine Gefahrenbremsung ein. Trotzdem kam es zum Zusammenstoß  zwischen der Bahn und dem auf dem Bahnübergang stehenden Sattelzug

Durch die Kollision entgleiste der Zug und kam neben den Bahngleisen zum Stehen. Insgesamt befanden sich 25 Personen im  Zug. Fünf Fahrgäste sowie der Zugführer wurden leicht verletzt. Der  Lkw-Fahrer, der den Unfall beobachtete, erlitt einen Schock.

Alle  sieben Personen wurden in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Der Sattelzug wurde total und der abgeschleppte Lkw leicht beschädigt. Die Beschädigungen am Zug waren so stark, dass dieser nicht weiterfahren konnte. Bei dem Unfall wurden die Gleisen sowie zwei  Masten der Oberleitung erheblich beschädigt. Die Bahnstrecke wurde voll gesperrt. Die Bergungsarbeiten werden bis in die Nacht andauern, so dass die Vollsperrung bis auf weiteres aufrecht erhalten werden  muss.

Voraussichtlich wird es in den nächsten Tagen zu  Einschränkungen im Bahnverkehr kommen. Die Polizei hat die  Ermittlungen aufgenommen. Unter anderem werden technische  Untersuchungen durchgeführt, um feststellen zu können, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.

r.

Der Norden Kompromiss bei Y-Trasse - „Das Y ist damit tot“
05.11.2015
05.11.2015