Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wieder Vorfall mit Reizgas in der Schule
Nachrichten Der Norden Wieder Vorfall mit Reizgas in der Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 03.03.2016
Von Heiko Randermann
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Salzgitter/Hannover

Reizgas, Pfefferspray und Co. sind keine Spielzeuge. Diese Mittel sind gefährlich und gehören nicht in die Schule“, sagte Heiligenstadt. „Wer es versprüht, kann erheblichen Schaden anrichten.“ Die Wirkstoffe reizten Schleimhäute und Atemwege, könnten zu Panik und Orientierungslosigkeit führen und bei Allergikern einen Schock auslösen. Auch Schreckschuss- oder Signalwaffen dürfen nicht in die Schule gebracht werden. Wer dagegen verstößt, dem drohen Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen.

Bei dem Vorfall am Mittwoch in Salzgitter hatte der 16-Jährige das Reizgas in einem Klassenzimmer versprüht. Vier Mädchen erlitten Atemwegsreizungen, drei von ihnen mussten ins Krankenhaus.

Anzeige

Erst in der vergangenen Woche hatte ein zwölfjähriges Mädchen an der Freien Christlichen Schule im ostfriesischen Moormerland Reizgas versprüht. Die Schule musste evakuiert werden, 38 Schüler wurden verletzt. Im Januar erlitten 47 Schüler der Gerhart-Hauptmann-Realschule in Hannover Atemwegsreizungen, weil eine 16-Jährige Pfefferspray versprüht hatte. Weitere Vorfälle gab es im Januar in Einbeck und Gifhorn. Nach den Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht sind die Verkaufszahlen von Reizgas überall in Deutschland deutlich angestiegen.

02.03.2016
Der Norden Täter wirft sich vor Auto - Mann greift Frau mit Messer an
02.03.2016
02.03.2016