Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wolf aus Goldenstedt biss in 31 Fällen zu
Nachrichten Der Norden Wolf aus Goldenstedt biss in 31 Fällen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 16.11.2015
Von Gabriele Schulte
 „Die Wölfin hat gelernt, dass Nutztiere eine leicht verfügbare Beute sind.“ Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Der als besonders gefräßig geltende Goldenstedter Wolf wird wohl nicht abgeschossen, sondern erst einmal mit einem Sender ausgerüstet. Das ist das Resultat ausführlicher DNA-Untersuchungen getöteter Tiere, die am Montag vom Wolfsbüro des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) veröffentlicht wurden. Nach diesen Untersuchungen sind fast die Hälfte aller Schafe, die in den vergangenen zwölf Monaten in den Kreisen Vechta und Diepholz gerissen wurden, Opfer des sogenannten Goldenstedter Wolfes, also einer einzelnen Wölfin, geworden. Von 71 getöteten Tieren seien der Wölfin 31 eindeutig zuzuordnen, teilte das Büro mit. Ob weitere tote Schafe auf das Konto des Tieres gehen, sei nicht ausgeschlossen, könne aber auch nicht genau festgestellt werden, hieß es. Insgesamt gab es in den beiden Kreisen vom 14. November 2014 bis zum 14. November 2015 genau 35 Angriffe, davon elf von der einen Wölfin.

Mit dem Tier hatte sich in der vergangenen Woche auch der niedersächsische Landtag befasst. FDP und CDU forderten den Abschuss der Wölfin, die es zu einiger Berühmtheit gebracht hat. Schäfer protestierten vor dem Parlament und forderten den sofortigen Abschuss des „Problemwolfes“. Das verlangten auch Abgeordnete von CDU und FDP, die betonten, das Tier könne auch hohe Zäune überwinden.

Anzeige

Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) möchte das Tier dagegen mit einem Sender ausstatten. Der Abschuss sei nur die allerletzte Möglichkeit. Fast alle Angriffe auf Schafe ereigneten sich auf ungeschützten Weiden, nur zwei geschahen trotz eines Zaunes. Es gebe noch zu viele ungeschützte Weiden, erklärt das NLWKN. Dort hätten Wölfe einfaches Spiel. „Die ortstreue Wölfin hat gelernt, dass Nutztiere eine leicht verfügbare Beute sind“, sagt Nicola Georgy vom Wolfsbüro. Nach der Statistik geschahen 5 der 35 Angriffe nicht von Wölfen. So riss etwa ein Hund ein Kalb.

Mehr zum Thema

Vor und im Landtag in Hannover wird um den Wolf gestritten: Die Schäfer wollen, dass er abgeschossen wird. Die Politik ist uneins. Jetzt haben nicht nur die Menschen in Vechta einen "Problemwolf" - sondern auch Umweltminister Stefan Wenzel.

Michael B. Berger 14.11.2015

Vor dem Landtag in Hannover haben am Mittwoch rund 50 Schäfer und Weidetierhalter demonstriert. Sie fordern eine Kehrtwende in der Wolfspolitik des Landes: Da Schutzzäune nicht helfen, sollten eine auffällige Wöfin getötet werden. Auch CDU und FDP fordern den Abschuss des Tieres.

11.11.2015

Schäfer Tino Barth aus Twistringen im Landkreis Vechta hat schon wieder eines seiner Tiere verloren. Bereits zum zweiten Mal in diesem Monat hat anscheinend ein Wolf seine Herde angegriffen, eine Moorschnucke getötet und mehrere Tiere verletzt. Der Wolfsberater hat typische Bisswunden an den Tieren festgestellt.

26.10.2015
Der Norden "Tom beim Bund" - 14 Tage Wehrübung in Luttmersen - Viel Organisatorisches bei der Ankunft
19.11.2015