Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 22. toter Wolf in Niedersachsen gefunden
Nachrichten Der Norden 22. toter Wolf in Niedersachsen gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 15.07.2017
Mittlerweile sind 15 Wölfe in Niedersachsen im Straßenverkehr getötet worden. Dieses Tier starb im April in Visbeck. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige

Der Straßenverkehr gilt damit für 15 der aufgefundenen Wölfe als Todesursache. Drei Wölfe wurden illegal erschossen. Der auch „Kurti“ genannte Wolf „MT6“ wurde im vergangenen Frühjahr auf Weisung des niedersächsischen Umweltministeriums getötet. Drei weitere Wölfe starben aus Altersgründen, an Krankheiten oder an Verletzungen.

Der im vergangenen Jahr im Heidekreis in Niedersachsen getötete Wolf, der Kurti genannt wurde, wird ab dem 21. Mai als Präparat in der Ausstellung "Der Wolf. Ein Wildtier kehrt zurück" im Landesmuseum Hannover gezeigt.

Bei dem Wolfsfund im Heidekreis habe es sich um ein säugendes Muttertier gehandelt, teilte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz mit. Die Welpen seien aber bereits so alt, dass sie von anderen Rudelmitgliedern aufgezogen werden könnten.

In Burgwedel im Raum Fuhrberg ist durch Videoaufnahmen und genetische Proben ein Wolfspaar beobachtet worden.

Derzeit leben in Niedersachsen rund elf Wolfsrudel in freier Wildbahn. Im Jahr 2003 begann in Niedersachsen das Wolfsmonitoring, also die systematische Beobachtung und Zählung der Raubtiere. Mit dieser Aufgabe ist die Landesjägerschaft beauftragt. Die Zahl der Wölfe steigt den Angaben zufolge stetig an.

epd